Direkt zum Hauptbereich

Posts

Zitronensüß von Jenny Han

        Von der Erfolgsautorin von "To all the boys I've loved before":    Annemarie, von ihrer Mutter "Shug" genannt, ist zwölf Jahre alt. Das allerschlimmste Alter, wie sie findet. Ihre Freundinnen verändern sich und beginnen sich für Jungs zu interessieren und selbst ihr bester Freund aus Kindertagen, Mark, will plötzlich ohne sie, nur mit seinen Kumpels zur Schule gehen.  Außerdem wirft er ihrer älteren Schwester, die leider unheimlich schön ist, interessierte Blicke zu. Shug hingegen hat noch nicht mal wirklich Brüste bekommen und geht auch zur nächsten Poolparty "uncool" im Badeanzug anstatt in einem Bikini.  Was muss man tun, damit ein Junge sich in einen verliebt?  Mit einem Jungen meint sie natürlich Mark. Vor allem muss man sich auch mit seinen Kumpels abgeben, dem Schulschwarm Kyle und dem Idioten Jack, der sie immer ärgert. Ihre Auseinandersetzungen mit ihm sind Mark peinlich. Wie soll das nur gut gehen, wenn sie ausgerechnet Jack Nachhilfe
Letzte Posts

"Du und ich - ewig eins" von Wilfried Meichtry

  Einfühlsam und gleichzeitig sachlich, unter Verwendung von Originalzitaten aus Briefen und Tagebüchern, schildert der Schweizer Autor und Filmemacher Wilfried Meichtry das Schicksal der Geschwister Emma und Franz von Werra, die, aus einer verarmten Familie des Schweizer Adels stammend, von ihren in Not geratenen Eltern buchstäblich verkauft wurden. Ein vermögendes, aber kinderloses Paar aus Süddeutschland adoptiert 1915 das vierjährige Mädchen Emma und den einjährigen Franz. Ohne Bewusstsein über ihre tatsächliche Herkunft wachsen die beiden in Beuron auf der Schwäbischen Alb auf und entwickeln eine lebenslange intensive Bindung. Die familiäre Gemeinschaft endet in einer Katastrophe, vor allem weil die hübsche und tüchtige Emma den fortwährenden Nachstellungen des Adoptivvaters ausgesetzt ist. Schuldgefühle und religiöse Kompensierungen prägen ihr weiteres Leben. Franz hingegen lässt sich in der Wehrmacht zum Kampfpiloten ausbilden und ist unter den ersten Piloten, die am Tag nach d

Die Wölfe von Currumpaw von William Grill

    Unser Kinderbuchtipp: Die lebensverändernde Begegnung des Naturforschers und Jägers Ernest Thompson Seton und dem Wolf "Lobo". Nachdem die Amerikaner die Indianer vertrieben und die Bisons beinahe ausgerottet haben, bleibt den Wölfen der Prärie nichts anderes übrig als Jagd auf die Rinderherden zu machen, die als Nutzvieh gedacht sind. Allen voran Lobos Rudel, das kein Jäger zu erlegen vermag.  Lange Zeit beobachtet Seton die Tiere der Prärie, das Verhalten der Wölfe und erkennt, dass es sich dabei nicht um ein böswilliges Wesen handelt. Dennoch muss er Lobo heimtückisch fangen.  Das Treffen mit dem schlauen Wolf veränderte sein Leben und seine Haltung den Tieren gegenüber, er wurde ein großer Verfechter des Naturschutzes, der Wölfe und Mitgründer der Pfadfinder.  Er publizierte mehrere Tiergeschichten, unter anderem "Lobo: Der König von Currumpaw".   Das Buch ist sehr spannend, interessant aber auch berührend. Die Illustrationen sehen aus, als wären sie mit Bu

K-Pop Confidential von Stephan Lee

  Nicht nur für K-Pop Fans: Eigentlich wollte die 15-jährige Candace immer singen, stattdessen muss sie seit Jahren Bratsche spielen und ihrem großen Bruder bei Chorauftritten zusehen. Ihr Talent bleibt unentdeckt und auch ihre Leidenschaft für koreanische Popmusik verheimlicht sie. Als in Amerika geborene Koreanerin wäre ihr das doch etwas zu peinlich und klischeehaft zuzugeben. Als die Entertainment Firma S.A.Y jedoch ein Casting veranstaltet um die nächste K-Pop Girlgroup zu gründen, belügt sie ihre Eltern und geht hin. Sie wird ausgewählt und bekommt die Chance in Seoul an einem Trainee-Programm teilzunehmen.  Die Ausbildung zu einem K-Pop Star/Idol ist hart und nicht alle Mädchen werden am Ende in die Gruppe aufgenommen werden. Einerseits nähert sich Candace der koreanischen Seite ihrer Seele und Familie an, lernt kulturelle Unterschiede kennen und die Sprache besser beherrschen, andererseits stellt sich ihr bald die Frage wie man sich zwischen strengen Regeln, Diäten, Verboten un

Der Schneeleopard von Sylvain Tesson

   Man nehme ein kleines feines Team an expeditionserprobten Menschen, eine der abgelegensten Gegenden der Welt und ein kaum aufzuspürendes, nur mehr in wenigen Exemplaren existierendes Tier. Ergibt eine Reise in die einsame Stille der Bergwelt Tibets. Kommt Ihnen so ein Plot bekannt vor? Literatur dieser Art gibt es schon zur Genüge, meinen Sie? "Der Schneeleopard" wird Sie eines Besseren belehren. In einer unnachahmlichen klaren und trockenen Sprache erzählt der Franzose Sylvain Tesson von seiner Reise mit dem Naturfotografen Vincent Munier, um eines der seltensten Tiere der Erde vor die Kamera zu bekommen. Ob die Suche erfolgreich sein wird, ist von Anfang an ungewiss. Die Strapazen des Reisens und Campierens, das Wandern mit schwerem Gepäck, der Aufenthalt in über 5000 m Höhe bei eisigen Temperaturen, das stundenlange reglose geduldige Beobachten, all das muss man wollen und aushalten können. Dies wird mit wen

Ein Fluch so ewig und kalt von Brigid Kemmerer

  Ein Hauch von die Schöne und das Biest: Das Königreich Emberfall hat längst an Macht und Reichtum verloren, da sein Prinz Rhen sich zurückgezogen hat und das Volk sich selbst überlassen bleibt. Vor vielen Jahren wurde der Prinz verflucht und nur die Liebe soll den Fluch brechen.  Ein Jahr lang hat er Zeit, um ein Mädchen für sich zu gewinnen. Sollte er scheitern, verwandelt er sich in eine Bestie und tötet seine Auserwählte und alle, die sich ihm in den Weg stellen. Jahr für Jahr dasselbe Trauerspiel.  Erneut zieht sein Leibwächter Grey los um ein neues Mädchen aus der Parallelwelt zu entführen und landet dabei in Washington D.C.. Harper, eine Jugendliche aus schwierigen Verhältnissen, steht gerade für ihren kleinkriminellen Bruder Wache, als sie einen eigenartigen Mann dabei erwischt, wie er versucht eine hübsche Blondinne zu kidnappen. Auch wenn sie weiß, dass man sich aus soetwas besser raushält, kann sie nicht einfach tatenlos zusehen und attackiert den unheimlichen Fremden - nur

Roboter träumen nicht von Lee Bacon

  In einem Podcast-Gespräch zwischen Ezra Klein und Yuval Noah Harari wurde folgende Frage gestellt: "Glauben Sie, in dreihundert Jahren werden die Menschen noch die dominante Lebensform auf der Erde sein?" "Sicher nicht", antwortete Harari ohne Zögern, überzeugt davon unsere eigene technische Schöpfung würde uns übertreffen.  Davon handelt auch Bacons interessantes, teils philosophisch angehauchtes Kinder- und Jugendbuch: Der Roboter XR_935  arbeitet täglich auf dem Solarpanelfeld, einen Menschen hat er noch nie gesehen, sind sie doch vor 30 Jahren ausgestorben. Viel mehr durch Roboter Hand 'ausgestorben worden', was auch gut so war, hatte der Mensch doch nicht viel mehr zur Erde beigetragen als Umweltzerstörung, Kriege und seine Verschwendungssucht.  Als Mahnmal ließ man die Ruinen ihrer Gebäude stehen und der Roboter PRAES1DENT versorgt seine Mitroboter täglich mit Videomaterial, die die Natur des Menschen in Erinnerung rufen soll. Zum Beispiel die Absurd