Direkt zum Hauptbereich

Das schönste Wort der Welt von Margaret Mazzantini

Inhalt:
Die Italienerin Gemma fliegt mit ihrem Sohn auf Einladung eines alten Freundes nach Sarajevo. Sie kennt ihn und die Stadt seit vielen Jahren, seit sie dort als Studentin für ihre Abschlussarbeit recherchiert hat. In Sarajevo hatte sie während der Olympischen Winterspiele 1984 auch ihre große Liebe kennengelernt: Diego, einen Fotografen aus Genua. Nach gemeinsamen Jahren in Italien war das Paar mit seinem unerfüllten Kinderwunsch konfrontiert und landete nach einer Odyssee an Bemühungen, diesen doch noch zu erfüllen, wieder in Sarajevo, wo gerade der Krieg ausbrach. Wie Gemma schließlich zu ihrem Sohn kommt, ist gleichermaßen berührend und tragisch. Gleichzeitig ist ihre Geschichte ganz eng mit der Belagerung Sarajevos und dem Balkankrieg in den 90-Jahren des 20. Jahrhunderts verbunden, bis hin zur Gewalt, der die bosnischen Frauen damals ausgesetzt waren.

Unsere Bewertung:
Der Autorin gelingt es, eine einfühlsame moderne Liebes- und Beziehungsgeschichte zu erzählen und uns gleichzeitig ein gewaltsames Stück Zeitgeschichte aus unserer jüngeren Vergangenheit näherzubringen. Ihre Sprache ist poetisch und voller unglaublich treffender Bilder und Gedanken, gleichzeitig flott und gut zu lesen, nie langatmig. Gerne folgt man der Heldin durch ihr Leben und nimmt Anteil an ihrem persönlichen Schicksal ebenso wie an dem der Bevölkerung von Sarajevo, oft sehr betroffen von dem, was Menschen sich selbst und einander antun können. Trotz aller Traurigkeit, ein versöhnliches und letztlich positiv zu lesendes Buch, das mich sehr berührt hat.

Susanne Remmer

P.S.: Leider ist das Cover wenig aussagekräftig für dieses Buch.

Margaret Mazzantini: Das schönste Wort der Welt.
DuMont Buchverlag, Köln. 2011
ISBN 978-3-8321-9536-6, Eur(A) 23.70

Kommentare

  1. Ja, diesen Roman zu lesen, lohnt sich allemal! Die Autorin fesselt darin den Leser mit viel Liebe zum Detail. Vor allem die Enttäuschung gegenüber ihrer großen Liebe Diego ist für den Leser nachvollziehbar. Es ist nie alles so, wie es auf den ersten Blick scheint. Das wird an der Liebe von Gemma zu ihrem Diego deutlich gemacht. Den Leser erwartet ein großes Gefühlskino!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dork Diaries von Rachel Renée Russell

Dork Diaries  Nach dem Erfolg von Greg's Tagebuch, hier ein weiterer Comicroman - speziell für Mädchen:  Dork Diaries Band 1! Zielgruppe: Mädchen  ca. ab 11 Jahre, auch noch für Jugendliche ein lustiges Leseerlebnis Inhalt:  Neue Schule, neues Glück? Nikki ist ein Totalausfall in Sachen Coolness, ihr Vater ist Kammerjäger und fährt mit einem Kakerlakenmobil durch die Stadt, ihr Handy ist ihrer Meinung nach ein krasses Museumsstück und das Einzige was sie an ihrem ersten Schultag retten könnte, wäre ein brandneues IPhone. Stattdessen bekommt sie ein Tagebuch geschenkt, etwas das sie nie schreiben wollte. Gott sei Dank hat sie es getan und lässt uns an ihrem Leben teilhaben! Unsere Bewertung:  Dork Diaries ist ein  unterhaltsames Buch im Tagebuchstil geschmückt mit humorvollen Comiczeichnungen. Typische Situationen wie einige von uns sie als Kind/Teenager erlebt haben werden leicht überzogen und teils skurril dargestellt, z.B Nikki möchte nicht in die Sc

Die Europäer von Orlando Figes

Es beginnt mit der ersten internationalen Bahnfahrt am 13. Juni 1846, der Eröffnung der Bahnlinie von Paris nach Brüssel. Die 330 Kilometer können nun in zwölf Stunden zurückgelegt werden, einem Viertel der Zeit, die die Kutsche bisher brauchte.  Das ist der Startschuss zur Entwicklung und Internationalisierung des Kulturlebens in Europa bis in die 1880er Jahre. Die Verknüpfung von Kultur und den bald den Kontinent überspannenden Eisenbahnlinien macht das Buch des britischen Historikers Figes so ungewöhnlich und erhellend. Denn die damalige Revolution des Kulturmarktes mit seiner internationalen Verbreitung europäischer Musik, Literatur und Kunst ist plötzlich erklärbar. Es wird anschaulich, wie in dieser Zeit die europäische Kultur und ihr Kanon etwa an Opern, Malerei und Literatur entsteht,

Judith und Hamnet von Maggie O´Farrell

  Ein Buch über Agnes, die Frau William Shakespeares (1564-1616). Ein geschickter Schachzug: der berühmte William bleibt eher schattenhafte Randfigur.  Virtuos geschrieben entwickelt das Buch einen faszinierenden Sog. Und das, obwohl sich der Aktionsradius der handlungstragenden Agnes über den archaischen elterlichen Bauernhof, dann das Haus des hinterhältig-gewalttätigen Schwiegervaters, ein paar Gassen in Stratford-upon-Avon und den Wald dort nur einmal hinausbewegt – beim finalen London-Besuch. Es baut die Spannung auf durch eine beiläufge (Mit-)Beschreibung des Geschehens auf der Gasse, der Mitbewohner im Haus, dem Fuchs, der durch die Gassen streift, der Eule, die darüber hinweg fliegt etc..  Verdichtet wird das Geschilderte durch Agnes' eigenwillige Wahrnehmungsgaben – sie, das Naturkind, hat von ihrer früh verstorbenen Mutter das tiefe V