Direkt zum Hauptbereich

Malinovskij. Ein Rausch von Bruno Pellandini


Inhalt:
Im Sommer 1989, kurz bevor die Tschechoslowakei den Kommunismus entsorgt, kommt Karel Liska aus Prag in die Provinz. Der junge Bauingenieur hat sich politisch etwas zu weit aus dem Fenster gelehnt und ist den kommunistischen Machthabern unangenehm aufgefallen. Doch zum Glück genießt Liska die hohe Protektion seines Minister-Onkels, des gemütlichen Apparatschiks Mojmir. Onkel Mojmir zieht seine Fäden, und so landet Liska in einem idyllischen Weindorf in Südmähren bei Mikulov oder Nikolsburg, nahe der österreichischen Grenze, mit dem Auftrag, ein wahnwitzig-megalomanes Denkmal für den russischen General Malinovskij fertigzustellen, das seit Jahren im Bau ist. Problemlos fügt sich der urban-gewitzte Ingenieur in die bauernschlaue Gesellschaft, wo Schlendrian und Pfusch gedeihen: Der Genosse Bürgermeister lässt den gekelterten Wein lieber vor Ort verkosten, anstatt ihn dem Staat abzuliefern, der Genosse General treibt munter Schleichhandel mit den Mistelbachern aus dem feindlich-westlichen Niederösterreich, und die Arbeiter des Denkmals gehen lieber auf andere Baustellen, sehr zum Leidwesen des strebsamen Architekten des Kunstwerks. Und dann spannt ihm der Ingenieur Liska noch die schöne Betuska aus ...

Unsere Bewertung:

Schwank, Burleske, Schelmenroman, Schweijkiade - von all dem hat das 2006 erschienene Buch des in Wien lebenden Schweizer Autors Bruno Pellandini etwas. Ein Lese-Spaß - das Augenzwinkern begleitet den Helden und die anderen Charaktere der südmährischen Idylle vom Anfang bis zum ekstatischen Weinfest am Ende des Buches. Nicht zeitgeschichtliche Fakten oder Beschreibungen des harten kommunistischen Alltags sind die Elemente dieses Romans, sondern Wein, Weib und böhmische (eigentlich: mährische) Lebensart. Historisch ist wohl nur der Mann, der dem Buch seinen Namen gibt: der russische General Malinovskij. (U. R.)

Bruno Pellandini: Malinovskij. Ein Rausch.
Picus Verlag, 2006. Eur(A) 16,90.
ISBN 978-3-85452-499-1

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dork Diaries von Rachel Renée Russell

Dork Diaries  Nach dem Erfolg von Greg's Tagebuch, hier ein weiterer Comicroman - speziell für Mädchen:  Dork Diaries Band 1! Zielgruppe: Mädchen  ca. ab 11 Jahre, auch noch für Jugendliche ein lustiges Leseerlebnis Inhalt:  Neue Schule, neues Glück? Nikki ist ein Totalausfall in Sachen Coolness, ihr Vater ist Kammerjäger und fährt mit einem Kakerlakenmobil durch die Stadt, ihr Handy ist ihrer Meinung nach ein krasses Museumsstück und das Einzige was sie an ihrem ersten Schultag retten könnte, wäre ein brandneues IPhone. Stattdessen bekommt sie ein Tagebuch geschenkt, etwas das sie nie schreiben wollte. Gott sei Dank hat sie es getan und lässt uns an ihrem Leben teilhaben! Unsere Bewertung:  Dork Diaries ist ein  unterhaltsames Buch im Tagebuchstil geschmückt mit humorvollen Comiczeichnungen. Typische Situationen wie einige von uns sie als Kind/Teenager erlebt haben werden leicht überzogen und teils skurril dargestellt, z.B Nikki möchte nicht in die Sc

Die Europäer von Orlando Figes

Es beginnt mit der ersten internationalen Bahnfahrt am 13. Juni 1846, der Eröffnung der Bahnlinie von Paris nach Brüssel. Die 330 Kilometer können nun in zwölf Stunden zurückgelegt werden, einem Viertel der Zeit, die die Kutsche bisher brauchte.  Das ist der Startschuss zur Entwicklung und Internationalisierung des Kulturlebens in Europa bis in die 1880er Jahre. Die Verknüpfung von Kultur und den bald den Kontinent überspannenden Eisenbahnlinien macht das Buch des britischen Historikers Figes so ungewöhnlich und erhellend. Denn die damalige Revolution des Kulturmarktes mit seiner internationalen Verbreitung europäischer Musik, Literatur und Kunst ist plötzlich erklärbar. Es wird anschaulich, wie in dieser Zeit die europäische Kultur und ihr Kanon etwa an Opern, Malerei und Literatur entsteht,

Judith und Hamnet von Maggie O´Farrell

  Ein Buch über Agnes, die Frau William Shakespeares (1564-1616). Ein geschickter Schachzug: der berühmte William bleibt eher schattenhafte Randfigur.  Virtuos geschrieben entwickelt das Buch einen faszinierenden Sog. Und das, obwohl sich der Aktionsradius der handlungstragenden Agnes über den archaischen elterlichen Bauernhof, dann das Haus des hinterhältig-gewalttätigen Schwiegervaters, ein paar Gassen in Stratford-upon-Avon und den Wald dort nur einmal hinausbewegt – beim finalen London-Besuch. Es baut die Spannung auf durch eine beiläufge (Mit-)Beschreibung des Geschehens auf der Gasse, der Mitbewohner im Haus, dem Fuchs, der durch die Gassen streift, der Eule, die darüber hinweg fliegt etc..  Verdichtet wird das Geschilderte durch Agnes' eigenwillige Wahrnehmungsgaben – sie, das Naturkind, hat von ihrer früh verstorbenen Mutter das tiefe V