Direkt zum Hauptbereich

Die Frau im Spiegel von Eric-Emmanuel Schmitt



Es geht um drei Frauen aus verschiedenen Epochen, die aus dem gesellschaftlichen Diktat ausbrechen, um ihr wahres Selbst zu leben. Sie alle schauen Antwort suchend in den Spiegel des Lebens.

Die erste dieser Frauen ist Anna von Brügge zur Zeit der Renaissance, die durch ihre mystischen Gedanken und Gedichte die Kirche gegen sich aufbringt und trotzdem geradlinig ihren Weg zu Ende geht. Die zweite Persönlichkeit, Hanna von Waldberg aus Wien, zur Zeit Siegmund Freuds, tauscht ein langweiliges Eheleben gegen eine Berufsausbildung zur Psychoanalytikerin ein. Die dritte Person, die Filmschauspielerin Anny, lebt in der heutigen Zeit. Ihren Ruhm als Hollywood-Star verkraftet sie nur mit Hilfe von Drogen und Alkohol. Doch kann sie sich letztendlich aus diesem Teufelskreis befreien.

Jede einzelne dieser Geschichten ergäbe genug Stoff für einen eigenen Roman, wäre da nicht etwas, was die drei Frauen miteinander verbindet. Für jede einzelne seiner Figuren findet der Autor einen eigenen charakteristischen Sprachstil. Das Buch ist intelligent geschrieben und vermittelt eine positive Lebenseinstellung. Gleichzeitig ist es spannend, vergnüglich und leicht lesbar. Geeignet für Frauen jeden Alters, aber auch für männliche Leser, die Interesse am Thema haben und neugierig darauf sind, wie gut und authentisch sich der Autor in die weibliche Psyche einfühlen kann. (H.R.)

Eric-Emmanuel Schmitt: Die Frau im Spiegel
Aus dem Französischen übersetzt von Marlene Frucht.
Verlag S. Fischer
ISBN 978-3-10-073587-4
Eur(A) 20.60

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vier Schwestern von Ernst Strouhal

  Die bekannteste unter den vier Schwestern Benedikt ist Friedl, die als junge Schriftstellerin unter dem Pseudonym Anna Sebastian in England einige erfolgreiche Romane schrieb. Hierzulande ist Friedl Benedikt jedoch mehr aus den autobiografischen Schriften Elias Canettis geläufig, mit dem sie eine lange Beziehung hatte. Auch ist eine der Figuren in Veza Canettis Roman "Die Schildkröten", in dem die Anschlusstage in Wien 1938 beschrieben sind, ihr nachempfunden. "Sie haben Papa verhaftet!", lässt Veza Canetti in ihrem Roman die junge Frau verzweifelt sagen. Dieser Papa ist in der Realität Ernst Benedikt, ehemaliger Chefredakteur der Neuen Freien Presse. 1938 gerät das gutbürgerliche Leben der Familie Benedikt in ihrer Villa in Wien Grinzing, Am Himmel 55, tatsächlich aus den Fugen. Die vier Schwestern Gerda, Friedl, Ilse und Susi werden in verschiedene Länder geschickt, weg aus Hitlers Großdeutschland. Die Eltern folgen ihnen nach vielen Schikanen der Nationalsozial

Dork Diaries von Rachel Renée Russell

Dork Diaries  Nach dem Erfolg von Greg's Tagebuch, hier ein weiterer Comicroman - speziell für Mädchen:  Dork Diaries Band 1! Zielgruppe: Mädchen  ca. ab 11 Jahre, auch noch für Jugendliche ein lustiges Leseerlebnis Inhalt:  Neue Schule, neues Glück? Nikki ist ein Totalausfall in Sachen Coolness, ihr Vater ist Kammerjäger und fährt mit einem Kakerlakenmobil durch die Stadt, ihr Handy ist ihrer Meinung nach ein krasses Museumsstück und das Einzige was sie an ihrem ersten Schultag retten könnte, wäre ein brandneues IPhone. Stattdessen bekommt sie ein Tagebuch geschenkt, etwas das sie nie schreiben wollte. Gott sei Dank hat sie es getan und lässt uns an ihrem Leben teilhaben! Unsere Bewertung:  Dork Diaries ist ein  unterhaltsames Buch im Tagebuchstil geschmückt mit humorvollen Comiczeichnungen. Typische Situationen wie einige von uns sie als Kind/Teenager erlebt haben werden leicht überzogen und teils skurril dargestellt, z.B Nikki möchte nicht in die Sc

Besser allein als in schlechter Gesellschaft von Adriana Altaras

  Es ist eine bewegende Tante-Nichte-Beziehung, die dieses autobiografisch erzählte Buch zum Inhalt hat: Die fast hundertjährige Tante lebt in einem Altersheim in Mantua und die Nichte ist erfolgreiche Opernregisseurin in Deutschland. Und da gerade strengste Pandemie-Regeln herrschen, sind es meist die Gespräche am Telefon, die Aufschluß über diese Beziehung geben. Die Tante liebt ihre Nichte und Adriana liebt ihre Tante. Auch in der Endstation Altersheim denkt die kreuzfidele Tante nicht daran, sich selbst aufzugeben, und hat für alle Fälle und für jede Situation immer das richtige Sprichwort bereit. Eines dieser Zitate gab diesem Buch sogar seinen Titel. Tantes Eigensinn läßt oft das Pflegepersonal im Heim Kopf stehen; und doch oder gerade deswegen wird sie besonders geliebt. Davon profitieren alle Beteiligten. „Das Leben bedeutet generell einen enormen Kraftau