Direkt zum Hauptbereich

Mayas Tagebuch von Isabel Allende


Die 19-jährige Amerikanerin Maya Vidal ist von ihren Großeltern aufgezogen worden und entwickelte sich trotz fehlendem Elternhaus zu einem fröhlichen unbeschwerten Mädchen. Doch der über alles geliebte Großvater stirbt, als Maya gerade 16 ist, und die sonst so starke Großmutter verfällt darüber in tiefe Depressionen, sodass Maya jeglichen Halt im Leben verliert. Sie gerät in falsche Kreise. Die Folgen sind Drogen, Alkohol, Straffälligkeit und schließlich eine Erziehungsanstalt. Von dort gelingt ihr die Flucht nach Las Vegas, wo sie an einen Drogendealer gerät, der sie für seine dunklen Geschäfte einzuspannen weiß. Als Killer und Polizei sich an ihre Spur heften, flieht sie zu ihrer Großmutter zurück, die sie auf die einsame chilenische Insel Chiloé schickt, wo sie ihre Enkeltochter vor ihren Verfolgern sicher weiß. Im Haus von Manuel, einem alten Freund der Großmutter, kommt Maya zur Ruhe und wieder zu sich selbst. Aber nicht nur das, sie kommt den Geheimnissen ihrer Familie auf die Spur, die mit den politischen Umbrüchen des Landes in Zusammenhang stehen. Dort erwirbt sie sich auch die Freundschaft der Inselbewohner, und eines Tages steht ihr die große Liebe in Gestalt eines amerikanischen Touristen ins Haus. Dann holt sie plötzlich die Vergangenheit wieder ein und Gestalten aus ihrem früheren Leben stehen vor ihrer Tür ....

Die Handlung spielt im Jahr 2009. Ein spannender, einfühlsam geschriebener Roman für Leser aller Altersstufen.

Isabel Allende gilt als Königin der Erzählkunst und beweist es aufs Neue mit diesem Psychogramm eines jungen Mädchens. Sie selbst schreibt darüber: „Ich habe diese Maya Vidal sehr gern, nicht zuletzt weil sie viele Züge der sechs Halbwüchsigen aus meiner eigenen Familie trägt, die ständig ungezählten Gefahren ausgesetzt sind. Genau wie Mayas Großmutter versuche auch ich, die Kinder zu beschützen, weiß aber doch, dass am Ende alles eine Frage von Glück ist.“
(H.R.)

Isabel Allende: Mayas Tagebuch
Übersetzt von Svenja Becker
Verlag Suhrkamp
Eur(A) 25.70
978-3-518-42287-8

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dork Diaries von Rachel Renée Russell

Dork Diaries  Nach dem Erfolg von Greg's Tagebuch, hier ein weiterer Comicroman - speziell für Mädchen:  Dork Diaries Band 1! Zielgruppe: Mädchen  ca. ab 11 Jahre, auch noch für Jugendliche ein lustiges Leseerlebnis Inhalt:  Neue Schule, neues Glück? Nikki ist ein Totalausfall in Sachen Coolness, ihr Vater ist Kammerjäger und fährt mit einem Kakerlakenmobil durch die Stadt, ihr Handy ist ihrer Meinung nach ein krasses Museumsstück und das Einzige was sie an ihrem ersten Schultag retten könnte, wäre ein brandneues IPhone. Stattdessen bekommt sie ein Tagebuch geschenkt, etwas das sie nie schreiben wollte. Gott sei Dank hat sie es getan und lässt uns an ihrem Leben teilhaben! Unsere Bewertung:  Dork Diaries ist ein  unterhaltsames Buch im Tagebuchstil geschmückt mit humorvollen Comiczeichnungen. Typische Situationen wie einige von uns sie als Kind/Teenager erlebt haben werden leicht überzogen und teils skurril dargestellt, z.B Nikki möchte nicht in die Sc

Vier Schwestern von Ernst Strouhal

  Die bekannteste unter den vier Schwestern Benedikt ist Friedl, die als junge Schriftstellerin unter dem Pseudonym Anna Sebastian in England einige erfolgreiche Romane schrieb. Hierzulande ist Friedl Benedikt jedoch mehr aus den autobiografischen Schriften Elias Canettis geläufig, mit dem sie eine lange Beziehung hatte. Auch ist eine der Figuren in Veza Canettis Roman "Die Schildkröten", in dem die Anschlusstage in Wien 1938 beschrieben sind, ihr nachempfunden. "Sie haben Papa verhaftet!", lässt Veza Canetti in ihrem Roman die junge Frau verzweifelt sagen. Dieser Papa ist in der Realität Ernst Benedikt, ehemaliger Chefredakteur der Neuen Freien Presse. 1938 gerät das gutbürgerliche Leben der Familie Benedikt in ihrer Villa in Wien Grinzing, Am Himmel 55, tatsächlich aus den Fugen. Die vier Schwestern Gerda, Friedl, Ilse und Susi werden in verschiedene Länder geschickt, weg aus Hitlers Großdeutschland. Die Eltern folgen ihnen nach vielen Schikanen der Nationalsozial

Survival - Verloren im Amazonas von Andreas Schlüter

Ein Survivalhandbuch und einen Überlebensgürtel für einen gemütlichen Rundflug über den Amazonas einpacken? Lächerlich, finden Mikes kleine Schwester und ihre Freunde. Doch als das Flugzeug abstürzt und sich der traumhafte Anblick des Dschungels in einen Alptraum verwandelt, lacht niemand mehr. Die vier Kinder finden sich auf sich alleine gestellt in der Wildnis wieder. Nicht nur Hunger und Durst macht ihnen zu schaffen, auch birgt der Dschungel viele Gefahren und gefährliche Tiere.. Mit "Survival- Verloren im Amazonas" ist dem Autor ein gelungener Auftakt für eine packende Abenteuerreihe für Kinder von 10-12 Jahren gelungen. Was das Buch besonders spannend und interessant macht, sind die coolen Survivaltipps, - tricks und Informationen über die Tierwelt. Wisst ihr zum Beispiel, wie man auch eine giftige Schlange essen kann, oder wie man ohne Kochtopf kocht? Das Buch ist auch gut für Lesefaule geeignet, da der Spannungsbogen aufrecht erhalten bleibt und man einfach wi