Direkt zum Hauptbereich

In der Nacht von Dennis Lehane



Schon zu Beginn des Buches dachte ich: „Welch großartiger Tschinbum“. Erinnerte mich doch einiges zwischen den Zeilen an die Gangsterszenen aus dem Film „Manche mögen’s heiß“. Auch hier spielt die Handlung zur Zeit der Prohibition in den USA.
Und so beginnt die Geschichte von Joe Coughlin, einem Gesetzlosen, der seinen Stolz darein setzt, kein Gangster zu sein, bis er zum ersten Mal in seinem Leben einen Mann erschießt :

Ein paar Jahre später fand sich Joe Coughlin auf einem Schlepper im Golf von Mexiko wieder. Seine Füße steckten in einem Block Zement. Zwölf bewaffnete Kerle warteten darauf, dass sie endlich weit genug draußen waren, um ihn über Bord werfen zu können……“ (Zitat Buch)

In diesem dramatischen Moment erinnert sich Joe Coughlin an sein bisheriges aufregendes Leben und wie alles mit der Liebe zu der Frau begann, für die er alles riskiert, erlitten und überstanden hat; die Tücken der Bostoner Unterwelt, das berüchtigte Gefängnis in Charlestown, sein Aufstieg zum größten Rum-Schmuggler seiner Zeit, aber mit fairen Spielregeln, gegen die Brutalität und den Druck der Konkurrenz. Joe Coughlins Herz schlägt für die Unterdrückten und Ausgestoßenen, das lässt ihn menschlich und liebenswert erscheinen und sichert ihm die Sympathie der Leserschaft. 

Atemlos und faszinierend liest sich die gnadenlose Brutalität des amerikanischen Gangstertums zur Zeit der Prohibition in den 20er und 30erJahren. Der Roman geht nicht nur unter die Haut, er trifft auch das Lokalkolorit seiner Zeit und vermittelt authentisch ein Stück amerikanischer Politik, und Geschichte, u.a. die Konflikte mit Kuba unter dem diktatorischen Präsidenten Machado. Wer die Biographie Al Capones, des berüchtigsten Verbrechers Amerikas in den 20er Jahren kennt, wird nichts Unglaubwürdiges in Lehanes neuestem Buch finden. 

Die hervorragende deutsche Fassung aus dem Amerikanischen ist von Sky Nonhoff.
(H.R.)


Dennis Lehane: In der Nacht 
Übersetzt von: Sky Nonhoff
Verlag: Diogenes
ISBN: 978-3-257-06872-6
Eur(A) 23,60

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dork Diaries von Rachel Renée Russell

Dork Diaries  Nach dem Erfolg von Greg's Tagebuch, hier ein weiterer Comicroman - speziell für Mädchen:  Dork Diaries Band 1! Zielgruppe: Mädchen  ca. ab 11 Jahre, auch noch für Jugendliche ein lustiges Leseerlebnis Inhalt:  Neue Schule, neues Glück? Nikki ist ein Totalausfall in Sachen Coolness, ihr Vater ist Kammerjäger und fährt mit einem Kakerlakenmobil durch die Stadt, ihr Handy ist ihrer Meinung nach ein krasses Museumsstück und das Einzige was sie an ihrem ersten Schultag retten könnte, wäre ein brandneues IPhone. Stattdessen bekommt sie ein Tagebuch geschenkt, etwas das sie nie schreiben wollte. Gott sei Dank hat sie es getan und lässt uns an ihrem Leben teilhaben! Unsere Bewertung:  Dork Diaries ist ein  unterhaltsames Buch im Tagebuchstil geschmückt mit humorvollen Comiczeichnungen. Typische Situationen wie einige von uns sie als Kind/Teenager erlebt haben werden leicht überzogen und teils skurril dargestellt, z.B Nikki möchte nicht in die Sc

Die Europäer von Orlando Figes

Es beginnt mit der ersten internationalen Bahnfahrt am 13. Juni 1846, der Eröffnung der Bahnlinie von Paris nach Brüssel. Die 330 Kilometer können nun in zwölf Stunden zurückgelegt werden, einem Viertel der Zeit, die die Kutsche bisher brauchte.  Das ist der Startschuss zur Entwicklung und Internationalisierung des Kulturlebens in Europa bis in die 1880er Jahre. Die Verknüpfung von Kultur und den bald den Kontinent überspannenden Eisenbahnlinien macht das Buch des britischen Historikers Figes so ungewöhnlich und erhellend. Denn die damalige Revolution des Kulturmarktes mit seiner internationalen Verbreitung europäischer Musik, Literatur und Kunst ist plötzlich erklärbar. Es wird anschaulich, wie in dieser Zeit die europäische Kultur und ihr Kanon etwa an Opern, Malerei und Literatur entsteht,

Judith und Hamnet von Maggie O´Farrell

  Ein Buch über Agnes, die Frau William Shakespeares (1564-1616). Ein geschickter Schachzug: der berühmte William bleibt eher schattenhafte Randfigur.  Virtuos geschrieben entwickelt das Buch einen faszinierenden Sog. Und das, obwohl sich der Aktionsradius der handlungstragenden Agnes über den archaischen elterlichen Bauernhof, dann das Haus des hinterhältig-gewalttätigen Schwiegervaters, ein paar Gassen in Stratford-upon-Avon und den Wald dort nur einmal hinausbewegt – beim finalen London-Besuch. Es baut die Spannung auf durch eine beiläufge (Mit-)Beschreibung des Geschehens auf der Gasse, der Mitbewohner im Haus, dem Fuchs, der durch die Gassen streift, der Eule, die darüber hinweg fliegt etc..  Verdichtet wird das Geschilderte durch Agnes' eigenwillige Wahrnehmungsgaben – sie, das Naturkind, hat von ihrer früh verstorbenen Mutter das tiefe V