Direkt zum Hauptbereich

Der beste Roman des Jahres von Edward St Aubyn



Dieses Buch ist eine Persiflage auf den britischen Literaturbetrieb und seinen Buchpreis-Rummel, wobei diese Geschichte genauso gut in einem anderen Land der Welt stattfinden könnte.

Ein umstrittenes Unternehmen der Agrarwirtschaft stiftet einen Preis für den besten Roman des Jahres, der mit Hilfe einer fünfköpfigen Jury gekürt werden soll. Unter dem Vorsitzenden der Jury, einem unterbeschäftigten Abgeordneten der Opposition, dem persönliche Publicity wichtiger ist als die Liebe zur Literatur, agieren: 
- Jo Cross, eine bekannte Kolumnistin und Medienpersönlichkeit, bekannt für ihren Lieblingsausdruck „Relevanz“. („Wie relevant ist der Text für meine Leser?“);
- Vanessa Shaw, Oxbridge-Akademikerin und Expertin für Literaturgeschichte, die an „besonders gut Geschriebenem“ interessiert ist;
- Penny Feathers, die verflossene Freundin eines ehemaligen Politikers, und ohne literarische Grundkenntnisse; 
schließlich:
- Tobias Benedict, Patensohn des ehemaligen Staatssekretärs, der allen verkündet, dass er seit frühester Kindheit ein begeisterter Leser ist und wie ein Wahnsinniger lese!

Dass es den Juroren meist nicht um die Sache, sondern um eigene Befindlichkeiten und Interessen geht, liegt in der Luft. Schon allein die Titel auf der „Bestlist“ lesen sich vergnüglich, wie z.B. DIE GLITSCHIGE STANGE oder DER GEFRORENE WILDBACH, ein Bildungsroman von makelloser Seelenqual oder DER MAULBEERELEFANT, ein „Opus Magnum“ von 2000 Seiten eines selbstgefälligen indischen Adelssprosses, der seine Tante im Schlepptau hat, die wiederum einen Verleger für ihr indisches Kochbuch sucht. Der Autor bringt Textbeispiele aus allen literarischen Genres, die umwerfend komisch sind. Mit knisternder Spannung sieht man dem Abend der Preisverleihung entgegen, der eine unerwartete Überraschung bringt.

Nicht von ungefähr wurde St. Aubyn mit dem Bollinger Everyman Wodehouse Prize ausgezeichnet. Man schmunzelt über viele Parallelen zur Realität und ist „very amused“!
 
HR 22.10.2014


St Aubyn, Edward: Der beste Roman des Jahres
Verlag: Piper
EUR(A) 17,50
ISBN: 978-3-492-05435-5

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dork Diaries von Rachel Renée Russell

Dork Diaries  Nach dem Erfolg von Greg's Tagebuch, hier ein weiterer Comicroman - speziell für Mädchen:  Dork Diaries Band 1! Zielgruppe: Mädchen  ca. ab 11 Jahre, auch noch für Jugendliche ein lustiges Leseerlebnis Inhalt:  Neue Schule, neues Glück? Nikki ist ein Totalausfall in Sachen Coolness, ihr Vater ist Kammerjäger und fährt mit einem Kakerlakenmobil durch die Stadt, ihr Handy ist ihrer Meinung nach ein krasses Museumsstück und das Einzige was sie an ihrem ersten Schultag retten könnte, wäre ein brandneues IPhone. Stattdessen bekommt sie ein Tagebuch geschenkt, etwas das sie nie schreiben wollte. Gott sei Dank hat sie es getan und lässt uns an ihrem Leben teilhaben! Unsere Bewertung:  Dork Diaries ist ein  unterhaltsames Buch im Tagebuchstil geschmückt mit humorvollen Comiczeichnungen. Typische Situationen wie einige von uns sie als Kind/Teenager erlebt haben werden leicht überzogen und teils skurril dargestellt, z.B Nikki möchte nicht in die Sc

Die Europäer von Orlando Figes

Es beginnt mit der ersten internationalen Bahnfahrt am 13. Juni 1846, der Eröffnung der Bahnlinie von Paris nach Brüssel. Die 330 Kilometer können nun in zwölf Stunden zurückgelegt werden, einem Viertel der Zeit, die die Kutsche bisher brauchte.  Das ist der Startschuss zur Entwicklung und Internationalisierung des Kulturlebens in Europa bis in die 1880er Jahre. Die Verknüpfung von Kultur und den bald den Kontinent überspannenden Eisenbahnlinien macht das Buch des britischen Historikers Figes so ungewöhnlich und erhellend. Denn die damalige Revolution des Kulturmarktes mit seiner internationalen Verbreitung europäischer Musik, Literatur und Kunst ist plötzlich erklärbar. Es wird anschaulich, wie in dieser Zeit die europäische Kultur und ihr Kanon etwa an Opern, Malerei und Literatur entsteht,

Judith und Hamnet von Maggie O´Farrell

  Ein Buch über Agnes, die Frau William Shakespeares (1564-1616). Ein geschickter Schachzug: der berühmte William bleibt eher schattenhafte Randfigur.  Virtuos geschrieben entwickelt das Buch einen faszinierenden Sog. Und das, obwohl sich der Aktionsradius der handlungstragenden Agnes über den archaischen elterlichen Bauernhof, dann das Haus des hinterhältig-gewalttätigen Schwiegervaters, ein paar Gassen in Stratford-upon-Avon und den Wald dort nur einmal hinausbewegt – beim finalen London-Besuch. Es baut die Spannung auf durch eine beiläufge (Mit-)Beschreibung des Geschehens auf der Gasse, der Mitbewohner im Haus, dem Fuchs, der durch die Gassen streift, der Eule, die darüber hinweg fliegt etc..  Verdichtet wird das Geschilderte durch Agnes' eigenwillige Wahrnehmungsgaben – sie, das Naturkind, hat von ihrer früh verstorbenen Mutter das tiefe V