Direkt zum Hauptbereich

Ein Sonntagskind von Jan Koneffke


Pommern 1944. Im letzten Kriegsjahr wird der 17-jährige Konrad Kannmacher zur Wehrmacht eingezogen.Sein Vater, ein im Dritten Reich als Judenfreund verschriener Linker, rät ihm, sich nach Möglichkeit nicht unnötig in den Kriegswirren an vorderster Front zu engagieren und sich bei Gelegenheit abzusetzen. Konrad aber meint, dem Vaterland mit bedingungslosem Ehrgeiz dienen zu müssen, und meldet sich zu Himmelfahrts- und Sonderkommandos. Mit unwahrscheinlichem Glück überlebt der gar nicht besonders draufgängerisch veranlagte Teenager Partisanenkämpfe und Einsätze in Feindesgebiet, im Zuge deren er sogar das Eiserne Kreuz I. Klasse für besondere Tapferkeit verliehen bekommt.

Die erlebten und verübten Kriegsgreuel, die verrohten Sitten und Lügen in Zeiten des Kriegs, die Massenflucht aus den östlichen Gebieten, der grausame Tod der Schulkumpel, Verrat, der Verlust der Heimat, all das wird ihn nach Kriegsende zeitlebens prägen. Im völlig umgedrehten Wertekanon empfindet Konrad nun neben trotzigem Stolz auf seine "Heldentaten" eine fürchterliche Scham vor seinem politisch sauber gebliebenen Vater, dessen Rat er nicht befolgt hatte. Nach Jahren der Orientierungslosigkeit und Arbeit als Volksschullehrer findet Konrad einen Mentor in einem linksliberalen Philosophieprofessor der "Frankfurter Schule", der ihn zu seinem Assistenten macht. Nach außen ist Konrad nun politisch geläutert und gefestigt. Doch die emotionale Hochschaubahn aus Verleugnung, Verschweigen und Unsicherheit lassen ihn instabil bleiben, problematische Frauen-Beziehungen eingehen und zur Zielscheibe für Erpressung durch Stasi und Linksextreme werden.

Jan Koneffke entwickelt ein facettenreiches Sittenbild der deutschen Nachkriegsgesellschaft, von Altnazis zu Linksextremen, bis zur Wende und darüber hinaus. Der Roman schildert gekonnt einen Jedermann-Charakter, und was mit diesem in abnormalen politischen Verhältnissen geschehen kann. (U.R.)

Jan Koneffke: Ein Sonntagskind
Verlag Galiani Berlin
ISBN 978-3-86971-107-2
EUR[A] 25.70

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dork Diaries von Rachel Renée Russell

Dork Diaries  Nach dem Erfolg von Greg's Tagebuch, hier ein weiterer Comicroman - speziell für Mädchen:  Dork Diaries Band 1! Zielgruppe: Mädchen  ca. ab 11 Jahre, auch noch für Jugendliche ein lustiges Leseerlebnis Inhalt:  Neue Schule, neues Glück? Nikki ist ein Totalausfall in Sachen Coolness, ihr Vater ist Kammerjäger und fährt mit einem Kakerlakenmobil durch die Stadt, ihr Handy ist ihrer Meinung nach ein krasses Museumsstück und das Einzige was sie an ihrem ersten Schultag retten könnte, wäre ein brandneues IPhone. Stattdessen bekommt sie ein Tagebuch geschenkt, etwas das sie nie schreiben wollte. Gott sei Dank hat sie es getan und lässt uns an ihrem Leben teilhaben! Unsere Bewertung:  Dork Diaries ist ein  unterhaltsames Buch im Tagebuchstil geschmückt mit humorvollen Comiczeichnungen. Typische Situationen wie einige von uns sie als Kind/Teenager erlebt haben werden leicht überzogen und teils skurril dargestellt, z.B Nikki möchte nicht in die Sc

Die Europäer von Orlando Figes

Es beginnt mit der ersten internationalen Bahnfahrt am 13. Juni 1846, der Eröffnung der Bahnlinie von Paris nach Brüssel. Die 330 Kilometer können nun in zwölf Stunden zurückgelegt werden, einem Viertel der Zeit, die die Kutsche bisher brauchte.  Das ist der Startschuss zur Entwicklung und Internationalisierung des Kulturlebens in Europa bis in die 1880er Jahre. Die Verknüpfung von Kultur und den bald den Kontinent überspannenden Eisenbahnlinien macht das Buch des britischen Historikers Figes so ungewöhnlich und erhellend. Denn die damalige Revolution des Kulturmarktes mit seiner internationalen Verbreitung europäischer Musik, Literatur und Kunst ist plötzlich erklärbar. Es wird anschaulich, wie in dieser Zeit die europäische Kultur und ihr Kanon etwa an Opern, Malerei und Literatur entsteht,

Judith und Hamnet von Maggie O´Farrell

  Ein Buch über Agnes, die Frau William Shakespeares (1564-1616). Ein geschickter Schachzug: der berühmte William bleibt eher schattenhafte Randfigur.  Virtuos geschrieben entwickelt das Buch einen faszinierenden Sog. Und das, obwohl sich der Aktionsradius der handlungstragenden Agnes über den archaischen elterlichen Bauernhof, dann das Haus des hinterhältig-gewalttätigen Schwiegervaters, ein paar Gassen in Stratford-upon-Avon und den Wald dort nur einmal hinausbewegt – beim finalen London-Besuch. Es baut die Spannung auf durch eine beiläufge (Mit-)Beschreibung des Geschehens auf der Gasse, der Mitbewohner im Haus, dem Fuchs, der durch die Gassen streift, der Eule, die darüber hinweg fliegt etc..  Verdichtet wird das Geschilderte durch Agnes' eigenwillige Wahrnehmungsgaben – sie, das Naturkind, hat von ihrer früh verstorbenen Mutter das tiefe V