Direkt zum Hauptbereich

Eine Liebe im Kaukasus von Alissa Ganijewa



Schauplatz der Handlung ist ein ödes namenloses Dorf in Dagestan am Rande des Kaspischen Meeres. Hierher wurden von den Sowjets die ehemaligen unabhängigen Volksstämme aus dem Kaukasus zwangsumgesiedelt, die jetzt in einem Konglomerat aus heidnischen Traditionen, safistischem und korruptem Gedankengut unter modernem sowjetischen Einfluss miteinander leben müssen.

Hier leben auch die Familien von Marat und Patja. Marat arbeitet als Anwalt in Moskau, und obwohl ihn gerade der Fall einer ermordeten Bürgerrechtlerin sehr beschaftigt, muss er nach Hause zurückkehren, da seine Eltern beschlossen haben, ihn zu verheiraten. Auch Patja soll verheiratet werden, denn sie gilt mit ihren 25 Jahren bereits als eine alte Frau. Auch sie unterbricht ihr Praktikum in Moskau. Ihr Verehrer, den sie über Facebook aus ihrem Heimatdorf kennengelernt hat und der ihr nachstellt und sich als Besitz ergreifenden karrieregeilen Macho entpuppt, möchte sie wieder los werden.
Inzwischen wird Marats Hochzeit geplant. Der Termin für die Brautwerbung steht fest, der Saal ist bereits gebucht. Marat sieht keine Möglichkeit mehr, dem zu entkommen. Unter diesem Druck kommt es zu einer grotesken Brautschau, in deren Verlauf Marat und Patja einander zufällig begegnen und sich ineinander verlieben. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit ihnen.

Alissa Ganijewa erzählt von einer Gesellschaft zwischen archaischer Tradition, Korruption und radikalisierter Religiosität in einer erfrischend jungen Sprache, komisch, rebellisch und zartfühlend. Damit ist ihr ein unglaublich authentisches und lebendiges Werk gelungen, auch dank einer ausgezeichneten Übersetzung aus dem Russischen von Christiane Körner. Das Buch stand 2015 auf der Shortlist des russischen Booker-Preises.

HR

Zur Bestellung 
Alissa Ganijewa: Eine Liebe im Kaukasus
Eur [A] 22,70
Verlag: Suhrkamp 
ISBN: 978-3-518-42554-1



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dork Diaries von Rachel Renée Russell

Dork Diaries  Nach dem Erfolg von Greg's Tagebuch, hier ein weiterer Comicroman - speziell für Mädchen:  Dork Diaries Band 1! Zielgruppe: Mädchen  ca. ab 11 Jahre, auch noch für Jugendliche ein lustiges Leseerlebnis Inhalt:  Neue Schule, neues Glück? Nikki ist ein Totalausfall in Sachen Coolness, ihr Vater ist Kammerjäger und fährt mit einem Kakerlakenmobil durch die Stadt, ihr Handy ist ihrer Meinung nach ein krasses Museumsstück und das Einzige was sie an ihrem ersten Schultag retten könnte, wäre ein brandneues IPhone. Stattdessen bekommt sie ein Tagebuch geschenkt, etwas das sie nie schreiben wollte. Gott sei Dank hat sie es getan und lässt uns an ihrem Leben teilhaben! Unsere Bewertung:  Dork Diaries ist ein  unterhaltsames Buch im Tagebuchstil geschmückt mit humorvollen Comiczeichnungen. Typische Situationen wie einige von uns sie als Kind/Teenager erlebt haben werden leicht überzogen und teils skurril dargestellt, z.B Nikki möchte nicht in die Sc

Die Europäer von Orlando Figes

Es beginnt mit der ersten internationalen Bahnfahrt am 13. Juni 1846, der Eröffnung der Bahnlinie von Paris nach Brüssel. Die 330 Kilometer können nun in zwölf Stunden zurückgelegt werden, einem Viertel der Zeit, die die Kutsche bisher brauchte.  Das ist der Startschuss zur Entwicklung und Internationalisierung des Kulturlebens in Europa bis in die 1880er Jahre. Die Verknüpfung von Kultur und den bald den Kontinent überspannenden Eisenbahnlinien macht das Buch des britischen Historikers Figes so ungewöhnlich und erhellend. Denn die damalige Revolution des Kulturmarktes mit seiner internationalen Verbreitung europäischer Musik, Literatur und Kunst ist plötzlich erklärbar. Es wird anschaulich, wie in dieser Zeit die europäische Kultur und ihr Kanon etwa an Opern, Malerei und Literatur entsteht,

Judith und Hamnet von Maggie O´Farrell

  Ein Buch über Agnes, die Frau William Shakespeares (1564-1616). Ein geschickter Schachzug: der berühmte William bleibt eher schattenhafte Randfigur.  Virtuos geschrieben entwickelt das Buch einen faszinierenden Sog. Und das, obwohl sich der Aktionsradius der handlungstragenden Agnes über den archaischen elterlichen Bauernhof, dann das Haus des hinterhältig-gewalttätigen Schwiegervaters, ein paar Gassen in Stratford-upon-Avon und den Wald dort nur einmal hinausbewegt – beim finalen London-Besuch. Es baut die Spannung auf durch eine beiläufge (Mit-)Beschreibung des Geschehens auf der Gasse, der Mitbewohner im Haus, dem Fuchs, der durch die Gassen streift, der Eule, die darüber hinweg fliegt etc..  Verdichtet wird das Geschilderte durch Agnes' eigenwillige Wahrnehmungsgaben – sie, das Naturkind, hat von ihrer früh verstorbenen Mutter das tiefe V