Direkt zum Hauptbereich

Tschudi von Mariam Kühsel-Hussaini


"Es ist, als wäre in die Atelierwand ein Loch geschlagen, durch das man plötzlich ins Freie sieht".

Ein einziger Satz, der die neue Malerei des Impressionismus definiert, kühn und allumfassend, aus der Feder des Hugo von Tschudi, um die Jahrhundertwende in Berlin.

Hugo von Tschudi, der neue Direktor der Nationalgalerie hat Großes im Sinn. Er kann nicht anders, als der Liebe zur neuentdeckten Malerei Raum zu geben und dafür zu brennen. Er füllt die Wände seiner Galerie mit Werken der Franzosen, wie Manet, Monet, Degas, Renoir und Rodin und läßt die pathetischen Gemälde des wihelminischen Historismus im Hintergrund verschwinden. Und Berlin gerät aus den Fugen, sowohl durch Begeisterung als auch durch Hass. Vor allem kommt dieser Hass von ganz oben, von Kaiser Wilhelm dem II., dessen geistiger Horizont nicht über das Mittelmaß herausragt. Der Autorin gelingt in ihrem Roman ein Charakterportrait dieses Mannes, dessen durch Kinderlähmung verkrüppelte linke Hand sein ganzes Leben beeinträchtigte. 

Tschudi selbst, ein Schweizer Aristokrat und Weltmann, der glaubte, sich über die deutsche Franzosenfeindschaft und Politik um der Kunst willen hinwegsetzen zu können. Von erhabener Gestalt, vornehmer Gesinnung, äußerlicher Ruhe, aber großem unruhevollen und leidenschaftlichen Herzen, ziehen seine durchdringenden braun-schwarzen Augen die Blicke der Frauen auf sich trotz seiner unheilbaren Wolfskrankheit, die sein Gesicht verwüstet.

Tschudi nimmt den Kampf gegen Hass und Intrigen mit Unterstützung von prominenten Freunden wie Liebermann, Menzel und privaten Gönnern auf, doch gelingt es seinen Widersachern, vor allem des Kunsthistorikers Wilhelm Bode und des Historienmalers Anton von Wernern ihn seines Postens zu entheben.
"Tschudi, der einzigartige Museumsdirektor, der Schutt mit Gold ausgetauscht hat. In den Zeitungen lieferten sich seine Widersacher einen Schlagabtausch bestehend aus Schuldzuweisungen und Gerüchten, Lügen und Nebel". So steht es gegen Ende des Buches geschrieben.

Tschudis Kampf für die Schönheit und für den Impressionismus als neue Kunst des Schauens fundiert sich in seinem Ausspruch über den Maler Manet:

"Der fortgeschrittene Impressionismus überläßt der Netzhaut die Farbmischung, die normalerweise die Palette übernimmt". Und "Malen im freien Licht ist nur eine Frage der Zeit gewesen .. .."
Das Eintauchen in ein sprudelndes Berlin des Aufbruchs vom Historismus in die Moderne macht diesen Roman zu einer großartigen Lesereise. Mit ihrer besonderen Sprachmelodie läßt die Autorin die Bilder des Impressionismus vor unseren Augen erstehen.
 
HR

 
Mariam Kühsel-Hussaini: Tschudi
 
Verlag: Rowohlt
 
ISBN: 978-3-498-00137-7 
 
[A] 24,70






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dork Diaries von Rachel Renée Russell

Dork Diaries  Nach dem Erfolg von Greg's Tagebuch, hier ein weiterer Comicroman - speziell für Mädchen:  Dork Diaries Band 1! Zielgruppe: Mädchen  ca. ab 11 Jahre, auch noch für Jugendliche ein lustiges Leseerlebnis Inhalt:  Neue Schule, neues Glück? Nikki ist ein Totalausfall in Sachen Coolness, ihr Vater ist Kammerjäger und fährt mit einem Kakerlakenmobil durch die Stadt, ihr Handy ist ihrer Meinung nach ein krasses Museumsstück und das Einzige was sie an ihrem ersten Schultag retten könnte, wäre ein brandneues IPhone. Stattdessen bekommt sie ein Tagebuch geschenkt, etwas das sie nie schreiben wollte. Gott sei Dank hat sie es getan und lässt uns an ihrem Leben teilhaben! Unsere Bewertung:  Dork Diaries ist ein  unterhaltsames Buch im Tagebuchstil geschmückt mit humorvollen Comiczeichnungen. Typische Situationen wie einige von uns sie als Kind/Teenager erlebt haben werden leicht überzogen und teils skurril dargestellt, z.B Nikki möchte nicht in die Sc

Die Europäer von Orlando Figes

Es beginnt mit der ersten internationalen Bahnfahrt am 13. Juni 1846, der Eröffnung der Bahnlinie von Paris nach Brüssel. Die 330 Kilometer können nun in zwölf Stunden zurückgelegt werden, einem Viertel der Zeit, die die Kutsche bisher brauchte.  Das ist der Startschuss zur Entwicklung und Internationalisierung des Kulturlebens in Europa bis in die 1880er Jahre. Die Verknüpfung von Kultur und den bald den Kontinent überspannenden Eisenbahnlinien macht das Buch des britischen Historikers Figes so ungewöhnlich und erhellend. Denn die damalige Revolution des Kulturmarktes mit seiner internationalen Verbreitung europäischer Musik, Literatur und Kunst ist plötzlich erklärbar. Es wird anschaulich, wie in dieser Zeit die europäische Kultur und ihr Kanon etwa an Opern, Malerei und Literatur entsteht,

Judith und Hamnet von Maggie O´Farrell

  Ein Buch über Agnes, die Frau William Shakespeares (1564-1616). Ein geschickter Schachzug: der berühmte William bleibt eher schattenhafte Randfigur.  Virtuos geschrieben entwickelt das Buch einen faszinierenden Sog. Und das, obwohl sich der Aktionsradius der handlungstragenden Agnes über den archaischen elterlichen Bauernhof, dann das Haus des hinterhältig-gewalttätigen Schwiegervaters, ein paar Gassen in Stratford-upon-Avon und den Wald dort nur einmal hinausbewegt – beim finalen London-Besuch. Es baut die Spannung auf durch eine beiläufge (Mit-)Beschreibung des Geschehens auf der Gasse, der Mitbewohner im Haus, dem Fuchs, der durch die Gassen streift, der Eule, die darüber hinweg fliegt etc..  Verdichtet wird das Geschilderte durch Agnes' eigenwillige Wahrnehmungsgaben – sie, das Naturkind, hat von ihrer früh verstorbenen Mutter das tiefe V