Direkt zum Hauptbereich

Roboter träumen nicht von Lee Bacon

 

In einem Podcast-Gespräch zwischen Ezra Klein und Yuval Noah Harari wurde folgende Frage gestellt: "Glauben Sie, in dreihundert Jahren werden die Menschen noch die dominante Lebensform auf der Erde sein?" "Sicher nicht", antwortete Harari ohne Zögern, überzeugt davon unsere eigene technische Schöpfung würde uns übertreffen. 

Davon handelt auch Bacons interessantes, teils philosophisch angehauchtes Kinder- und Jugendbuch:

Der Roboter XR_935  arbeitet täglich auf dem Solarpanelfeld, einen Menschen hat er noch nie gesehen, sind sie doch vor 30 Jahren ausgestorben. Viel mehr durch Roboter Hand 'ausgestorben worden', was auch gut so war, hatte der Mensch doch nicht viel mehr zur Erde beigetragen als Umweltzerstörung, Kriege und seine Verschwendungssucht. 

Als Mahnmal ließ man die Ruinen ihrer Gebäude stehen und der Roboter PRAES1DENT versorgt seine Mitroboter täglich mit Videomaterial, die die Natur des Menschen in Erinnerung rufen soll. Zum Beispiel die Absurdität eines Hot-Dog-Wettessens oder ihre Gleichgültigkeit gegenüber den Schwächsten Ihrer damaligen Gesellschaft. 

Als XR eines Tages bei der Arbeit auf das Unglaubliche trifft - ein echtes Menschenmädchen - will er sie zuerst töten. Doch sind wirklich alle Menschen böse und für das verantwortlich zu machen, was Generationen vor ihnen getan haben? Und woher kommt sie eigentlich, wenn es doch keine Menschen mehr gibt? Ist Emma vielleicht die Letzte Ihrer Art?

 Das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen!  Die Lektüre bietet eine gute Mischung an Humor (vorallem da die Roboter vieles Menschliche einfach nicht begreifen, sich aber an Menschenwitze oder Redewendungen wagen), Spannung und Stellen, die Kinder zum Nachdenken anregen. 

"Roboter träumen nicht" ist schön gestaltet, am Anfang gibt es ein paar Illustrationen der Charakter und auch zwischendurch finden sich ein paar Bilder. Einer von XRs Roboterkollegen verfügt über keine Sprachausgabe, kommuniziert aber immer wieder mal durch Emoticons. Ich glaube das Buch gibt auch Kindern, die nicht viel oder gerne lesen einen Leseanreiz. 

J.P.

Altersempfehlung: 10-13 Jahre

 Zur Bestellung 

Lee Bacon: Roboter träumen nicht

Verlag: Loewe

ISBN: 978-3-7432-0858-2 

Eur [A] 15,40

 

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Seidenraupenzimmer von Sayaka Murata

Kann man aufhören ein Mensch zu sein und alle gesellschaftlichen Zwänge ablegen? Natsuki und ihr Cousin Yu wachsen beide in schwierigen Verhältnissen heran, in einer Welt die ihnen nichts Gutes will. Sie versprechen einander trotz allem erwachsen zu werden und teilen ihre kindliche imaginäre Welt miteinander, die ihnen hilft die Belastungen ihres Alltags zu bewältigen. Nur im Seidenraupenzimmer im alten Farmhaus der Familie sind sie glücklich und können für sich sein. Zwanzig Jahre später kehrt Natsuki an diesen Ort zurück und die Geschichten ihrer Kindheit nehmen ungeahnte Formen an... Die Erfolgsautorin Sayaka Murata lässt uns mit ihrem neuen Roman in eine geselltschaftskritische, spannende, voller überraschender Wendungen und auch verstörende Geschichte eintauchen. Wie auch bei ihrem Bestseller "Die Ladenhüterin" wird das Ganze durch eine ordentliche Prise Absurdität abgerundet. J.P. Zur Bestellung Sayaka Murata: Das Seidenraupenzimmer Verlag: Aufbau ISBN: 9

Dork Diaries von Rachel Renée Russell

Dork Diaries  Nach dem Erfolg von Greg's Tagebuch, hier ein weiterer Comicroman - speziell für Mädchen:  Dork Diaries Band 1! Zielgruppe: Mädchen  ca. ab 11 Jahre, auch noch für Jugendliche ein lustiges Leseerlebnis Inhalt:  Neue Schule, neues Glück? Nikki ist ein Totalausfall in Sachen Coolness, ihr Vater ist Kammerjäger und fährt mit einem Kakerlakenmobil durch die Stadt, ihr Handy ist ihrer Meinung nach ein krasses Museumsstück und das Einzige was sie an ihrem ersten Schultag retten könnte, wäre ein brandneues IPhone. Stattdessen bekommt sie ein Tagebuch geschenkt, etwas das sie nie schreiben wollte. Gott sei Dank hat sie es getan und lässt uns an ihrem Leben teilhaben! Unsere Bewertung:  Dork Diaries ist ein  unterhaltsames Buch im Tagebuchstil geschmückt mit humorvollen Comiczeichnungen. Typische Situationen wie einige von uns sie als Kind/Teenager erlebt haben werden leicht überzogen und teils skurril dargestellt, z.B Nikki möchte nicht in die Sc

Sieben von Bennett M.A.

Link ist ein Nerd und nicht an andere Jugendliche gewöhnt, da er die meiste Zeit zu Hause unterrichtet wurde. An seiner neuen Schule hat er es daher sehr schwer und wird schnell das Ziel bösartiger Mobbingattacken. Ausgerechnet mit einigen seiner verhassten Klassenkameraden stürzt er mit einem Flugzeug auf einer verlassenen tropischen Insel ab... Seine Belesenheit und seine sonstigen uncoolen Hobbys helfen ihm dabei zu Überleben, während seine ehemaligen Peiniger plötzlich auf ihn angewiesen sind. Die Machtverhältnisse der Schule gelten nicht mehr und Link wird zum Anführer der Überlebenden. Doch bald schon sieht er sich mit seiner eigenen Moral konfrontiert und muss sein eigenes Handeln hinterfragen. "Sieben" ist ein richtiger Pageturner für Jugendliche von 14-17 Jahren. Man will immer wissen, wie es weitergeht und die Geschehnisse auf der Insel werfen regelmäßig neue Fragen auf. Das Buch bietet spannende Unterhaltung, die sich sicher auf für lesefaule Jungen und Mäd