Direkt zum Hauptbereich

Der Schneeleopard von Sylvain Tesson

 


 Man nehme ein kleines feines Team an expeditionserprobten Menschen, eine der abgelegensten Gegenden der Welt und ein kaum aufzuspürendes, nur mehr in wenigen Exemplaren existierendes Tier. Ergibt eine Reise in die einsame Stille der Bergwelt Tibets. Kommt Ihnen so ein Plot bekannt vor? Literatur dieser Art gibt es schon zur Genüge, meinen Sie?
"Der Schneeleopard" wird Sie eines Besseren belehren.

In einer unnachahmlichen klaren und trockenen Sprache erzählt der Franzose Sylvain Tesson von seiner Reise mit dem Naturfotografen Vincent Munier, um eines der seltensten Tiere der Erde vor die Kamera zu bekommen. Ob die Suche erfolgreich sein wird, ist von Anfang an ungewiss. Die Strapazen des Reisens und Campierens, das Wandern mit schwerem Gepäck, der Aufenthalt in über 5000 m Höhe bei eisigen Temperaturen, das stundenlange reglose geduldige Beobachten, all das muss man wollen und aushalten können. Dies wird mit wenigen Worten, dafür umso eindringlicher, beschrieben. Fernab der Zivilisation stellt der Autor prinzipielle Fragen über die Bedeutung und Schönheit der ungebändigten Natur und über deren Gefährdung und Bedrohung, vornehmlich durch den Menschen. Und natürlich sind diese Fragen untrennbar verbunden mit dem Hinterfragen des eigenen Daseins.

Bücher über die Hektik des Alltags und die Wichtigkeit von Natur und Entschleunigung gibt es mittlerweile sonder Zahl. Selten findet man eines mit solch klar ausgesprochenen und unglaublich treffenden Aussagen. Frei von jeglichem Geschwafel bringt Tesson auf den Punkt, was ihn berührt und was ihm wichtig ist. Er skizziert Tierbeobachtungen so, dass man meint, dabeizusein. Er beschreibt knapp und präzise das Leben der tibetischen Bauern, genauso wie die Stimmungen seiner Mitreisenden. Er schreibt über Bedeutendes der Menschheitsgeschichte und gleichzeitig über die Wichtigkeit der archaischen Natur. Und man folgt ihm gerne.

"Der Schneeleopard" war das erfolgreichste französische Buch 2019 und das mit gutem Grund. Auch die hervorragende Übersetzung von Nicola Denis hat ihren Anteil an diesem eindrücklichen und lange nachschwingenden Leseerlebnis.

S.R. , Mai 2021

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dork Diaries von Rachel Renée Russell

Dork Diaries  Nach dem Erfolg von Greg's Tagebuch, hier ein weiterer Comicroman - speziell für Mädchen:  Dork Diaries Band 1! Zielgruppe: Mädchen  ca. ab 11 Jahre, auch noch für Jugendliche ein lustiges Leseerlebnis Inhalt:  Neue Schule, neues Glück? Nikki ist ein Totalausfall in Sachen Coolness, ihr Vater ist Kammerjäger und fährt mit einem Kakerlakenmobil durch die Stadt, ihr Handy ist ihrer Meinung nach ein krasses Museumsstück und das Einzige was sie an ihrem ersten Schultag retten könnte, wäre ein brandneues IPhone. Stattdessen bekommt sie ein Tagebuch geschenkt, etwas das sie nie schreiben wollte. Gott sei Dank hat sie es getan und lässt uns an ihrem Leben teilhaben! Unsere Bewertung:  Dork Diaries ist ein  unterhaltsames Buch im Tagebuchstil geschmückt mit humorvollen Comiczeichnungen. Typische Situationen wie einige von uns sie als Kind/Teenager erlebt haben werden leicht überzogen und teils skurril dargestellt, z.B Nikki möchte nicht in die Sc

Die Europäer von Orlando Figes

Es beginnt mit der ersten internationalen Bahnfahrt am 13. Juni 1846, der Eröffnung der Bahnlinie von Paris nach Brüssel. Die 330 Kilometer können nun in zwölf Stunden zurückgelegt werden, einem Viertel der Zeit, die die Kutsche bisher brauchte.  Das ist der Startschuss zur Entwicklung und Internationalisierung des Kulturlebens in Europa bis in die 1880er Jahre. Die Verknüpfung von Kultur und den bald den Kontinent überspannenden Eisenbahnlinien macht das Buch des britischen Historikers Figes so ungewöhnlich und erhellend. Denn die damalige Revolution des Kulturmarktes mit seiner internationalen Verbreitung europäischer Musik, Literatur und Kunst ist plötzlich erklärbar. Es wird anschaulich, wie in dieser Zeit die europäische Kultur und ihr Kanon etwa an Opern, Malerei und Literatur entsteht,

In der Mitte ein Feuer von Galsan Tschinag, Gernot Gleiss und Gernot Stadler

Die beiden Kärntner Gernot Gleiss und Gernot Stadler haben den Schriftsteller Galsan Tschinag und seinen tuwinischen Stamm in der Mongolei besucht. Entstanden sind ein Buch und eine DVD, die gemeinsam vertrieben werden. Sie zeigen wunderbare Schwarz-Weiß-Aufnahmen von der traumhaften Landschaft im Hohen Altai und dem Leben des Nomadenvolks: Kinder beim Reiten, Spielen und Ziegen-Hüten, die Erwachsen beim Melken, Schlachten, Kochen, Essen, Spielen und Wettkämpfen, Musizieren. Beeindruckend sind auch die Bilder vom Schamanentum, der Owoo-Weihe in den Bergen, den Jurten in der Steppe. Der Text ist von Galsan Tschinag selbst verfasst: Er beschreibt die Geschichte und gegenwärtige Situation des bis heute rätselhaften und durch seine nomadische Lebensweise höchst bedrohten Volkes der Tuwa. Einige Gedichte lassen die Atmosphäre des naturverbundenen Lebens noch spürbarer werden. (U.R.) Achtung - save the date! Am 18. Mai 2012 um 19.00h wird Galsan Tschinag in der Hauptbücherei Wien