Direkt zum Hauptbereich

Projekt Lightspeed von Joe Miller, Özlem Türeci und Uğur Şahin

 

Die Geschichte der Entwicklung des Corona-Impfstoffs liest sich in der Nacherzählung des Journalisten Joe Miller wie ein spannender Detektivroman. Als Uğur Şahin im Jänner 2020 von der Existenz dieser gefährlichen Virus-Mutation erfährt, schaltet er von einem Tag auf den anderen das von ihm und seiner Frau Özlem Türeci gegründete und geleitete aufstrebende deutsche Pharma-Unternehmen BioNTech auf die Entwicklung eines Impfstoffs um. Eigentlich arbeitet das Ärztepaar an Heilverfahren gegen Krebs mit von ihnen neu entwickelten mRNA-Technologien. Doch das geniale Prinzip dieses neuen Verfahrens funktioniert auch im Kampf gegen Viren und Infektionskrankheiten. Die Technologie erlaubt es ihnen, in kürzester Zeit die Baupläne von geeigneten Impfstoffkandidaten zu skizzieren. Doch was ist alles noch zu tun und zu beachten: Die Geldgeber müssen vom abrupten Kurswechsel überzeugt und andere Biotech-Firmen, wie der Pharmariese Pfizer, zur Kooperation überredet werden, um die nötigen Tests durchführen zu können oder um das notwendige Know-How und bestimmte Verfahren beizusteuern. Dabei spielt auch eine kleine Firma in Wien, ein Familienbetrieb, eine wichtige Rolle, die den Impfstoff so "verpacken" kann, damit er im menschlichen Körper funktioniert. 

All das geht auch nur mit einem kompetenten, höchst engagierten und breit aufgestellten Team. Während Deutschland und Österreich im ersten großen Lockdown gelähmt sind, entwickeln die Mitarbeitenden in Eigenregie und in Windeseile Schnellverfahren, um die Wirksamkeit in einem ersten Durchgang "im Reagenzglas" intern zu überprüfen, womit der Entwicklungsprozess um Wochen verschnellert wird. Wochen, die zählen im Kampf gegen Corona ...

Das Buch erzählt aber auch vom Werdegang des deutschen Forscherpaars mit türkischen Wurzeln, das sich seinerzeit bei der gemeinsamen Arbeit auf einer Krebstation kennengelernt hat. Damit ist "Projekt Lightspeed" nicht zuletzt ein berührendes Buch über den Werdegang zweier hervorragend begabter Kinder aus Migrantenfamilien, die heute als Erwachsene mit ihrer Tochter ein bescheidenes Leben der Wissenschaft gewidmet führen. (U.R.)

Joe Miller, Özlem Türeci und Uğur Şahin: Projekt Lightspeed. Der Weg zum BioNTech-Impfstoff - und zu einer Medizin von morgen.

Übersetzt von Henriette Zeltner-Shane, Hainer Kober, Elisabeth Liebl, Sylvia Bieker, Rita Seuß, Barbara Steckhan, Thomas Wollermann.

Rowohlt Verlag. Eur[A] 22,70.

ISBN 978-3-498-00277-0  

Zur Bestellung

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dork Diaries von Rachel Renée Russell

Dork Diaries  Nach dem Erfolg von Greg's Tagebuch, hier ein weiterer Comicroman - speziell für Mädchen:  Dork Diaries Band 1! Zielgruppe: Mädchen  ca. ab 11 Jahre, auch noch für Jugendliche ein lustiges Leseerlebnis Inhalt:  Neue Schule, neues Glück? Nikki ist ein Totalausfall in Sachen Coolness, ihr Vater ist Kammerjäger und fährt mit einem Kakerlakenmobil durch die Stadt, ihr Handy ist ihrer Meinung nach ein krasses Museumsstück und das Einzige was sie an ihrem ersten Schultag retten könnte, wäre ein brandneues IPhone. Stattdessen bekommt sie ein Tagebuch geschenkt, etwas das sie nie schreiben wollte. Gott sei Dank hat sie es getan und lässt uns an ihrem Leben teilhaben! Unsere Bewertung:  Dork Diaries ist ein  unterhaltsames Buch im Tagebuchstil geschmückt mit humorvollen Comiczeichnungen. Typische Situationen wie einige von uns sie als Kind/Teenager erlebt haben werden leicht überzogen und teils skurril dargestellt, z.B Nikki möchte nicht in die Sc

Das Land meiner Väter von Alexander Wolff

  Es ist oft erzählt worden, dass die von Hitler vertriebenen Emigranten und die in Deutschland und Österreich Verbliebenen nach dem Krieg miteinander große Verständigungsschwierigkeiten hatten: Die im Land Gebliebenen wollten das Leid der vom Nazi-Regime Geflüchteten nicht wahrhaben. War es diesen nicht gut gegangen, drüben in den USA oder sonstwo, während sie selbst daheim das Regime, den jahrelangen Einsatz im Weltkrieg und die schrecklichen Bombardierungen der Allierten zu ertragen hatten? Dabei übersahen sie die große Traumatisierung der Vertriebenen, die sich darüber hinaus ihr Leben in den Fluchtländern unter großen Schwierigkeiten neu aufbauen mussten. Eine gemeinsame Sprache war nach dem Krieg fast unmöglich; das große Schweigen über die Schreckenszeit war die Folge. Auch die Familie des Verlegers Kurt Wolff versuchte 1945/45 wieder zueinander zu finden, wie sein Enkel, Autor Alexander Wolff, mit Zitierung der Briefe zwischen Kurt Wolff und seinen Kindern, erzählt. Kurt Wolffs