Direkt zum Hauptbereich

Der Zauberer von Colm Tóibín

 

Gerade habe ich Colm Tóibíns "Zauberer" zu Ende gelesen. Fast stimmt es mich traurig. Denn seit einiger Zeit ging ich mit Thomas Mann "ins Bett" ! Und freute mich jeden Abend aufs Neue darauf, in diese Romanbiographie einzutauchen. Vielleicht als nicht wirklich fundierte Kennerin von Thomas Manns Leben und Werk gerade deshalb. Es fängt an mit den Manns in Lübeck, der alteingesehenen Senatorenfamilie, und hört auf mit Thomas Manns Lebensende, und dem was von seiner Familie überblieb, in der Schweiz. Dazwischen der ganze politische Wahnsinn zwischen dem Ersten Weltkrieg, dem Nazi-Horror, der Flucht aus Europa, dem amerikanischen Exil - zuerst als Emigrant dort willkommen, dann unbequem geworden, weil nicht manipulierbar. Diese Familiengeschichte mit dem wechselnden politischen Geschehen ist Zeitgeschichte, Literaturgeschichte und Zeugnis des 20.Jahrhunderts, im Besonderen erzählt durch die oft tragischen Einzelschicksale seiner Geschwister und Freunde und der Nachkommen aus seiner Ehe mit Katia Pringsheim.

Ob seitenweise, Absatz-weise oder Kapitel-weise - alles in allem war das Lesevergnügen groß! Jetzt kann ich mitreden, wenn es um den "Zauberer", sein Werk und seine Zeit geht. Daß es eine Übersetzung aus dem Englischen ist, mutet fast überraschend an, so glaubwürdig liest sich das Deutsche. Und seidig fühlten sich die Buchseiten an, wenn ich darüber strich, ein bibliophiles Erleben der  besonderen Art, und mir noch nie begegnet. H.R.

Colm Tóibín: Der Zauberer. Roman.

Verlag Hanser

ISBN 978-3-446-27089-3  Eur(A) 28,80.

Zur Bestellung

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dork Diaries von Rachel Renée Russell

Dork Diaries  Nach dem Erfolg von Greg's Tagebuch, hier ein weiterer Comicroman - speziell für Mädchen:  Dork Diaries Band 1! Zielgruppe: Mädchen  ca. ab 11 Jahre, auch noch für Jugendliche ein lustiges Leseerlebnis Inhalt:  Neue Schule, neues Glück? Nikki ist ein Totalausfall in Sachen Coolness, ihr Vater ist Kammerjäger und fährt mit einem Kakerlakenmobil durch die Stadt, ihr Handy ist ihrer Meinung nach ein krasses Museumsstück und das Einzige was sie an ihrem ersten Schultag retten könnte, wäre ein brandneues IPhone. Stattdessen bekommt sie ein Tagebuch geschenkt, etwas das sie nie schreiben wollte. Gott sei Dank hat sie es getan und lässt uns an ihrem Leben teilhaben! Unsere Bewertung:  Dork Diaries ist ein  unterhaltsames Buch im Tagebuchstil geschmückt mit humorvollen Comiczeichnungen. Typische Situationen wie einige von uns sie als Kind/Teenager erlebt haben werden leicht überzogen und teils skurril dargestellt, z.B Nikki möchte nicht in die Sc

Sie haben mich nicht gekriegt von Felix Kucher

  Die Lebenswege der Tina MODOTTI und Marie ROSENBERG. Eine Romanbiographie zweier unterschiedlicher Frauen , die ihr annähernd gemeinsames Geburtsjahr um 1900 und ihren engagierter Kampf gegen den Faschismus gemeinsam haben.   Die berühmte Fotografin Tina Modotti führte ein abenteuerliches Leben. Aus ärmsten norditalienischen Verhältnissen stammend, bricht sie noch in ganz jungen Jahren auf der Suche nach einem besseren Leben Richtung  Amerika auf, hält sich durch kleine Filmrollen in Hollywood über Wasser und wird Model und Schülerin des Starfotografen Edward Weston. Aus einem Partygirl wird eine Revolutionärin und glühende Anhängerin des Kommunismus. Mit Weston geht sie in das politisch unruhige Mexiko, wo sie bis zur Selbstaufgabe für soziale Gerechtigkeit und Gleichberechtigung kämpft. Sie verkehrt in den Kreisen von Diego Rivera, Frida Kahlo, E

Judith und Hamnet von Maggie O´Farrell

  Ein Buch über Agnes, die Frau William Shakespeares (1564-1616). Ein geschickter Schachzug: der berühmte William bleibt eher schattenhafte Randfigur.  Virtuos geschrieben entwickelt das Buch einen faszinierenden Sog. Und das, obwohl sich der Aktionsradius der handlungstragenden Agnes über den archaischen elterlichen Bauernhof, dann das Haus des hinterhältig-gewalttätigen Schwiegervaters, ein paar Gassen in Stratford-upon-Avon und den Wald dort nur einmal hinausbewegt – beim finalen London-Besuch. Es baut die Spannung auf durch eine beiläufge (Mit-)Beschreibung des Geschehens auf der Gasse, der Mitbewohner im Haus, dem Fuchs, der durch die Gassen streift, der Eule, die darüber hinweg fliegt etc..  Verdichtet wird das Geschilderte durch Agnes' eigenwillige Wahrnehmungsgaben – sie, das Naturkind, hat von ihrer früh verstorbenen Mutter das tiefe V