Direkt zum Hauptbereich

Wo die Löwen weinen von Heinrich Steinfest


Inhalt:
Ein von Stuttgart nach München strafversetzter Kommissar, ein von Rachegedanken besessener Stadtforscher und ein österreichischer Archäologe, spezialisiert auf antike Artefakte - was haben diese Leute mit dem umstrittenen Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 zu tun?
Erfrischend unkonventionell ermittelt Kommissar Rosenblüt in einem Fall, der zunächst gar nicht als solcher erscheint, ihn aber von akademischen Kreisen übers türkische Halbwelt-Milieu direkt ins Zentrum der Proteste gegen den Neubau des Stuttgarter Hauptbahnhofs führt.

Unsere Bewertung:
Auch wenn der Untertitel einen Kriminalroman ankündigt, darf man sich vom Stuttgarter Autor mit österreichischen Wurzeln Heinrich Steinfest keine klassische Mord-Aufklärungs-Story, schon gar nicht eine blutrünstige, erwarten. Das Buch ist vielmehr eine gut erzählte Geschichte über den Widerstand Einzelner und der Zivilgesellschaft gegen wirtschaftliche und politische Undurchsichtigkeit. Souverän vermischt der Autor reale Fakten mit skurrilen und auch fantastischen Elementen. Er schreibt pointiert, manchmal böse, mit Menschenkenntnis, Herzensbildung und Humor. Wunderbar die zahlreichen liebevoll gezeichneten Nebenfiguren, darunter ein kurzbeiniger Hund ...

Auch als Einstieg für Steinfest bestens geeignet (für die Rezensentin war´s der erste ...)

Heinrich Steinfest: Wo die Löwen weinen. Verlag Theiss. Euro (A) 20.50.
ISBN 978-3-8062-2423-8

Interessantes Detail am Rande:
Der schon erwähnte Archäologe wird von der Stadtpolitik in geheimer Mission nach Stuttgart gerufen: Er gilt als Spezialist für antike "Maschinen", nachdem er sich jahrelang mit der Erforschung des "Mechanismus von Antikythera", des ältesten erhaltenen Analogrechners, befasst hat.
Den erwähnten Analogrechner gibt es wirklich. Er befindet sich im nationalen Archäologiemuseum in Athen und wird seit seiner Entdeckung Anfang des 20. Jahrhunderts erforscht. Soeben ist "Die Entschlüsselung des Himmels. Der erste Computer - ein 2000 Jahre altes Rätsel wird gelöst" von Jo Marchant bei Rowohlt erschienen, ein Buch, das diese Forschungen packend wie ein Krimi zusammenfasst.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dork Diaries von Rachel Renée Russell

Dork Diaries  Nach dem Erfolg von Greg's Tagebuch, hier ein weiterer Comicroman - speziell für Mädchen:  Dork Diaries Band 1! Zielgruppe: Mädchen  ca. ab 11 Jahre, auch noch für Jugendliche ein lustiges Leseerlebnis Inhalt:  Neue Schule, neues Glück? Nikki ist ein Totalausfall in Sachen Coolness, ihr Vater ist Kammerjäger und fährt mit einem Kakerlakenmobil durch die Stadt, ihr Handy ist ihrer Meinung nach ein krasses Museumsstück und das Einzige was sie an ihrem ersten Schultag retten könnte, wäre ein brandneues IPhone. Stattdessen bekommt sie ein Tagebuch geschenkt, etwas das sie nie schreiben wollte. Gott sei Dank hat sie es getan und lässt uns an ihrem Leben teilhaben! Unsere Bewertung:  Dork Diaries ist ein  unterhaltsames Buch im Tagebuchstil geschmückt mit humorvollen Comiczeichnungen. Typische Situationen wie einige von uns sie als Kind/Teenager erlebt haben werden leicht überzogen und teils skurril dargestellt, z.B Nikki möchte nicht in die Sc

Sie haben mich nicht gekriegt von Felix Kucher

  Die Lebenswege der Tina MODOTTI und Marie ROSENBERG. Eine Romanbiographie zweier unterschiedlicher Frauen , die ihr annähernd gemeinsames Geburtsjahr um 1900 und ihren engagierter Kampf gegen den Faschismus gemeinsam haben.   Die berühmte Fotografin Tina Modotti führte ein abenteuerliches Leben. Aus ärmsten norditalienischen Verhältnissen stammend, bricht sie noch in ganz jungen Jahren auf der Suche nach einem besseren Leben Richtung  Amerika auf, hält sich durch kleine Filmrollen in Hollywood über Wasser und wird Model und Schülerin des Starfotografen Edward Weston. Aus einem Partygirl wird eine Revolutionärin und glühende Anhängerin des Kommunismus. Mit Weston geht sie in das politisch unruhige Mexiko, wo sie bis zur Selbstaufgabe für soziale Gerechtigkeit und Gleichberechtigung kämpft. Sie verkehrt in den Kreisen von Diego Rivera, Frida Kahlo, E

Judith und Hamnet von Maggie O´Farrell

  Ein Buch über Agnes, die Frau William Shakespeares (1564-1616). Ein geschickter Schachzug: der berühmte William bleibt eher schattenhafte Randfigur.  Virtuos geschrieben entwickelt das Buch einen faszinierenden Sog. Und das, obwohl sich der Aktionsradius der handlungstragenden Agnes über den archaischen elterlichen Bauernhof, dann das Haus des hinterhältig-gewalttätigen Schwiegervaters, ein paar Gassen in Stratford-upon-Avon und den Wald dort nur einmal hinausbewegt – beim finalen London-Besuch. Es baut die Spannung auf durch eine beiläufge (Mit-)Beschreibung des Geschehens auf der Gasse, der Mitbewohner im Haus, dem Fuchs, der durch die Gassen streift, der Eule, die darüber hinweg fliegt etc..  Verdichtet wird das Geschilderte durch Agnes' eigenwillige Wahrnehmungsgaben – sie, das Naturkind, hat von ihrer früh verstorbenen Mutter das tiefe V