Direkt zum Hauptbereich

Die Europäer von Orlando Figes


Es beginnt mit der ersten internationalen Bahnfahrt am 13. Juni 1846, der Eröffnung der Bahnlinie von Paris nach Brüssel. Die 330 Kilometer können nun in zwölf Stunden zurückgelegt werden, einem Viertel der Zeit, die die Kutsche bisher brauchte. 

Das ist der Startschuss zur Entwicklung und Internationalisierung des Kulturlebens in Europa bis in die 1880er Jahre. Die Verknüpfung von Kultur und den bald den Kontinent überspannenden Eisenbahnlinien macht das Buch des britischen Historikers Figes so ungewöhnlich und erhellend. Denn die damalige Revolution des Kulturmarktes mit seiner internationalen Verbreitung europäischer Musik, Literatur und Kunst ist plötzlich erklärbar. Es wird anschaulich, wie in dieser Zeit die europäische Kultur und ihr Kanon etwa an Opern, Malerei und Literatur entsteht, der bis heute unser Kulturerleben prägt. 

Im Zentrum der Beschreibung dieses Kulturpanoramas des 19. Jahrhunderts, dieses Who is Who in Kunst und Kultur, stehen drei eng verbundene Personen dieses international agierenden Kulturmilieus – die gefeierte Opernsängerin Pauline Viardot, ihr Mann Louis und Iwan Turgenew, russischer Schriftsteller und Kosmopolit, „der wohl meist gereiste Schriftsteller seiner Zeit."

Nationale Grenzen werden durchlässiger, Tourneen führen nun beliebte Künstler und Orchester durch ganz Europa. Die Bahn wird zum Symbol der Moderne. Sie lässt Güter, Menschen und Briefe rascher zirkulieren, gilt als demokratische Kraft. Sie senkt die Transportkosten zwischen 1845 und 1855 um drei Viertel. Die nun leichtere Verbreitung von (Kultur-) Gütern eröffnete neue Möglichkeiten, Klaviere gehörten jetzt zu jedem besseren Haushalt. Überregionale Zeitungen entstehen, der Zug liefert die Abendausgaben in die Provinzorten entlang der Bahnlinien. Buchhandlungen eröffnen in den Städten entlang der Bahnlinien, da sie jetzt rasch und günstig beliefert werden können. Auch die Tourismusbranche und in deren Gefolge eine Definition der Besichtigungswerten in Europas entsteht als Produkt des Eisenbahnzeitalters. Ein Aufschwung der an den Bahnlinien gelegenen Kurorte setzt ein, die jetzt auch für die Bourgeoisie und die akademischen Berufsstände erreichbar werden. Die Detailfülle und thematische Bandbreite des Buches ist schier atemberaubend und sehr vergnüglich zu lesen.

 C.H.

 Zur Bestellung

Orlando Figes: Die Europäer 

Verlag: Hanser

ISBN: 978-3-446-26789-3 

Preis: [A] 35,-

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dork Diaries von Rachel Renée Russell

Dork Diaries  Nach dem Erfolg von Greg's Tagebuch, hier ein weiterer Comicroman - speziell für Mädchen:  Dork Diaries Band 1! Zielgruppe: Mädchen  ca. ab 11 Jahre, auch noch für Jugendliche ein lustiges Leseerlebnis Inhalt:  Neue Schule, neues Glück? Nikki ist ein Totalausfall in Sachen Coolness, ihr Vater ist Kammerjäger und fährt mit einem Kakerlakenmobil durch die Stadt, ihr Handy ist ihrer Meinung nach ein krasses Museumsstück und das Einzige was sie an ihrem ersten Schultag retten könnte, wäre ein brandneues IPhone. Stattdessen bekommt sie ein Tagebuch geschenkt, etwas das sie nie schreiben wollte. Gott sei Dank hat sie es getan und lässt uns an ihrem Leben teilhaben! Unsere Bewertung:  Dork Diaries ist ein  unterhaltsames Buch im Tagebuchstil geschmückt mit humorvollen Comiczeichnungen. Typische Situationen wie einige von uns sie als Kind/Teenager erlebt haben werden leicht überzogen und teils skurril dargestellt, z.B Nikki möchte nicht in die Sc

Vier Schwestern von Ernst Strouhal

  Die bekannteste unter den vier Schwestern Benedikt ist Friedl, die als junge Schriftstellerin unter dem Pseudonym Anna Sebastian in England einige erfolgreiche Romane schrieb. Hierzulande ist Friedl Benedikt jedoch mehr aus den autobiografischen Schriften Elias Canettis geläufig, mit dem sie eine lange Beziehung hatte. Auch ist eine der Figuren in Veza Canettis Roman "Die Schildkröten", in dem die Anschlusstage in Wien 1938 beschrieben sind, ihr nachempfunden. "Sie haben Papa verhaftet!", lässt Veza Canetti in ihrem Roman die junge Frau verzweifelt sagen. Dieser Papa ist in der Realität Ernst Benedikt, ehemaliger Chefredakteur der Neuen Freien Presse. 1938 gerät das gutbürgerliche Leben der Familie Benedikt in ihrer Villa in Wien Grinzing, Am Himmel 55, tatsächlich aus den Fugen. Die vier Schwestern Gerda, Friedl, Ilse und Susi werden in verschiedene Länder geschickt, weg aus Hitlers Großdeutschland. Die Eltern folgen ihnen nach vielen Schikanen der Nationalsozial

Survival - Verloren im Amazonas von Andreas Schlüter

Ein Survivalhandbuch und einen Überlebensgürtel für einen gemütlichen Rundflug über den Amazonas einpacken? Lächerlich, finden Mikes kleine Schwester und ihre Freunde. Doch als das Flugzeug abstürzt und sich der traumhafte Anblick des Dschungels in einen Alptraum verwandelt, lacht niemand mehr. Die vier Kinder finden sich auf sich alleine gestellt in der Wildnis wieder. Nicht nur Hunger und Durst macht ihnen zu schaffen, auch birgt der Dschungel viele Gefahren und gefährliche Tiere.. Mit "Survival- Verloren im Amazonas" ist dem Autor ein gelungener Auftakt für eine packende Abenteuerreihe für Kinder von 10-12 Jahren gelungen. Was das Buch besonders spannend und interessant macht, sind die coolen Survivaltipps, - tricks und Informationen über die Tierwelt. Wisst ihr zum Beispiel, wie man auch eine giftige Schlange essen kann, oder wie man ohne Kochtopf kocht? Das Buch ist auch gut für Lesefaule geeignet, da der Spannungsbogen aufrecht erhalten bleibt und man einfach wi