Direkt zum Hauptbereich

Nacht über Europa von Ernst Piper


Neben den vielen Büchern zum Ersten Weltkrieg, die sich mit Ursachen, Ausbruch und dem militärischen Verlauf beschäftigen, ist ein Werk erschienen, das die kulturellen und geistigen Strömungen, Aktionen und Reaktionen dieser Zeit thematisiert. In "Nacht über Europa" beschreibt der Historiker und Kunstgeschichtler Ernst Piper, wie sich unmittelbar nach Beginn des Krieges die deutschsprachigen Intellektuellen, Wissenschaftler, Schriftsteller und Künstler dem allgemeinen nationalistischen Taumel ergeben haben, wie selbst die besonnensten unter den hochverdienten Dichtern und Denkern ihre internationalen Vernetzungen gekappt und in die allgemeine Kriegsbegeisterung eingestimmt haben, wie etwa der Zoologe Ernst Haeckel, Professor in Jena und Gründer des pazifistischen Monistenbunds, der sich 1914 und 1915 mehrfach nationalistisch und auch rassistisch äußerte.

Besonders tragisch und absurd wirkt die Geschichte des deutsch-jüdischen Dichters Ludwig Fulda, der damals meistgespielte Bühnenautor, der sich verdient gemacht hatte um die Freiheit der Kunst und zahlreiche Werke aus dem Französischen ins Deutsche übersetzt hatte. In seinem aufgeflammten Patriotismus forderte er sogar, dass bei einem künftigen Sieg über England auch der Dichter Shakespeare formell den Deutschen abzutreten wäre. Unter den Nationalsozialisten geriet Fulda später so in Bedrängnis, dass er Selbstmord beging.

Ernst Piper schildert all dies systematisch und immer vor dem Hintergrund des Kriegsgeschehens, der Politik und des Elends der Frontsoldaten, unter denen auch viele Künstler sind. Er beschreibt die Kriegs- und Antikriegskunst, die Strömungen, die sich durch die neue Zeit ergaben, wie Dadaismus und Futurismus. Und er zeichnet ein düsteres Bild der Nach- bzw. Zwischenkriegszeit, als die kulturelle Welt Europas nicht imstande war, sich der Katastrophe zu stellen, und die Gräben um und in Deutschland unüberwindlich blieben. Die geistige Mobilmachung begann wieder und die nächste Katastrophe nahm ihren Lauf. (U.R.)

Ernst Piper: Nacht über Europa. Kulturgeschichte des Ersten Weltkriegs.
Propyläen Verlag
EUR[A] 27,80 (1)
ISBN 978-3-549-07373-5

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dork Diaries von Rachel Renée Russell

Dork Diaries  Nach dem Erfolg von Greg's Tagebuch, hier ein weiterer Comicroman - speziell für Mädchen:  Dork Diaries Band 1! Zielgruppe: Mädchen  ca. ab 11 Jahre, auch noch für Jugendliche ein lustiges Leseerlebnis Inhalt:  Neue Schule, neues Glück? Nikki ist ein Totalausfall in Sachen Coolness, ihr Vater ist Kammerjäger und fährt mit einem Kakerlakenmobil durch die Stadt, ihr Handy ist ihrer Meinung nach ein krasses Museumsstück und das Einzige was sie an ihrem ersten Schultag retten könnte, wäre ein brandneues IPhone. Stattdessen bekommt sie ein Tagebuch geschenkt, etwas das sie nie schreiben wollte. Gott sei Dank hat sie es getan und lässt uns an ihrem Leben teilhaben! Unsere Bewertung:  Dork Diaries ist ein  unterhaltsames Buch im Tagebuchstil geschmückt mit humorvollen Comiczeichnungen. Typische Situationen wie einige von uns sie als Kind/Teenager erlebt haben werden leicht überzogen und teils skurril dargestellt, z.B Nikki möchte nicht in die Sc

Die Europäer von Orlando Figes

Es beginnt mit der ersten internationalen Bahnfahrt am 13. Juni 1846, der Eröffnung der Bahnlinie von Paris nach Brüssel. Die 330 Kilometer können nun in zwölf Stunden zurückgelegt werden, einem Viertel der Zeit, die die Kutsche bisher brauchte.  Das ist der Startschuss zur Entwicklung und Internationalisierung des Kulturlebens in Europa bis in die 1880er Jahre. Die Verknüpfung von Kultur und den bald den Kontinent überspannenden Eisenbahnlinien macht das Buch des britischen Historikers Figes so ungewöhnlich und erhellend. Denn die damalige Revolution des Kulturmarktes mit seiner internationalen Verbreitung europäischer Musik, Literatur und Kunst ist plötzlich erklärbar. Es wird anschaulich, wie in dieser Zeit die europäische Kultur und ihr Kanon etwa an Opern, Malerei und Literatur entsteht,

Judith und Hamnet von Maggie O´Farrell

  Ein Buch über Agnes, die Frau William Shakespeares (1564-1616). Ein geschickter Schachzug: der berühmte William bleibt eher schattenhafte Randfigur.  Virtuos geschrieben entwickelt das Buch einen faszinierenden Sog. Und das, obwohl sich der Aktionsradius der handlungstragenden Agnes über den archaischen elterlichen Bauernhof, dann das Haus des hinterhältig-gewalttätigen Schwiegervaters, ein paar Gassen in Stratford-upon-Avon und den Wald dort nur einmal hinausbewegt – beim finalen London-Besuch. Es baut die Spannung auf durch eine beiläufge (Mit-)Beschreibung des Geschehens auf der Gasse, der Mitbewohner im Haus, dem Fuchs, der durch die Gassen streift, der Eule, die darüber hinweg fliegt etc..  Verdichtet wird das Geschilderte durch Agnes' eigenwillige Wahrnehmungsgaben – sie, das Naturkind, hat von ihrer früh verstorbenen Mutter das tiefe V