Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Mai, 2014 angezeigt.

funny girl von Anthony McCarten

Die 20-jährigen Azime aus London hat es nicht leicht, ein westlich orientiertes Leben zu führen, denn ihre Familie - kurdische Einwanderer aus der Türkei - ist ganz in der muslimischen Tradition der alten Heimat verhaftet. Sie muss erfahren, wie eine ihrer Freundinnen durch einen Ehrenmord zu Tode kommt, indem sie der eigene Vater über den Balkon in die Tiefe stürzt. Es ist auch die Zeit der Terroranschläge auf die Londoner U-Bahn, Auslöser für Misstrauen auf beiden Seiten. Azime darf sich nicht frei heraus geben und darf auch keine Witze erzählen.
So will es die Tradition. Das will Azime ändern. Sie möchte Brücken über die Kulturen bauen und zu Toleranz aufrufen. Nachdem sie selbst gerne lustig ist und es ihr Herzenswunsch ist, Leute zum Lachen zu bringen, beschließt sie Komödiantin zu werden - heimlich - ohne Wissen ihrer Familie. Um unerkannt zu bleiben, kauft sie sich eine Burka. In ihr fühlt sie sich mutig genug, um dem Publikum mit Humor heiße und heikle Themen zu p…

Ach wie gut, dass niemand weiß ... von Alexa Hennig von Lange

In diesem Buch geht es um einen Jungen und ein Mädchen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Sina lebt wohlbehütet in einem Nobelviertel der Stadt, Noah allerdings auf der anderen Seite des Flusses in einem heruntergekommenen Viertel. Durch Zufall verschlägt es die beiden zur gleichen Nacht an den selben Ort. Sie kommen ins Gespräch und fühlen sich zueinander hingezogen. Die kurze Begegnung können die beiden nicht vergessen und wünschen sich, einander wieder zu sehen. Doch das darf nicht sein, zu unterschiedlich sind die Welten, aus denen sie kommen. Trotz alledem träumt Sina von Noah und wünscht sich, dass er bei ihr ist. Als er eines Abends in ihrem Zimmer steht, geht ihr Wunsch in Erfüllung, doch was sollen sie tun, wenn ihre Liebe einfach nicht sein darf?

Meine Meinung: Das Buch hat mir sehr gut gefallen, es war eine Liebesgeschichte der besonderen Art. Es gab in dem Buch liebevolle und spannende Momente. Man kann sich auch sehr gut in die Protagonisten hineinverse…

14 von Jean Echenoz

Hautnah und schonungslos beschreibt dieses Buch von 120 Seiten den Ersten Weltkrieg: An einem heiteren Augusttag in der französischen Vendeé erfreut sich der junge Anthime während einer Radtour der schönen sommerlichen Landschaft, als plötzlich die Kirchenglocken im ganzen Land Sturm zu läuten beginnen. Anthime weiß, was das bedeutet: Mobilmachung! Munter treffen Anthime und seine Freunde am nächsten Morgen in der Kaserne ein. Das Fassen der Uniformen, das Exerzieren erscheint allen wie ein Spiel, bald wird der Krieg zu Ende sein. Doch dann kommt es ganz anders, das Spiel wirdgrausame, nie enden wollende Wirklichkeit. Fünf französische Männerschicksale spiegeln die ganze Perversität dieses Krieges, dessen Millionen Tote, aber auch die körperlichen und seelischen Traumata der Überlebenden noch Schatten über die Nachkriegszeit wirft.
Echenoz’ Erzählkunst hat höchstes literarisches Niveau. Dank sei auch dem Übersetzer Hinrich Schmidt-Henkel für die wunderbare deutsche Fassung…