Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Juni, 2011 angezeigt.

Die Auswahl von Ally Condie

Zielgruppe: Jugendliche ab 14-15 Jahren

Inhalt:

Cassia lebt in einer Welt, die von dem "System" regiert wird.
Die Menschen sind alleine nicht mehr lebensfähig, ihnen wird Kleidung, Ausbildung sowie Partner zugeteilt.
Das junge Mädchen hat diese kontrollierte Art zu leben nie angezweifelt, bis dem System bei ihrem größten gesellschaftlichen Event, dem Paarungsparkett, ein Fehler unterläuft.
Cassia ist 17 Jahre alt und bereit von dem System einen Partner zugeteilt zu bekommen, der genetisch gut zu ihr passt.
Die Wahl fällt auf ihren besten Freund, sie verspürt Erleichterung, bis zu dem Zeitpunkt als sie ihren fehlerhaften Mikrochip mit den Informationen über ihren Partner abruft und das Gesicht eines anderen Jungen auf dem Bildschirm erscheint...
Sein Name ist Ky, und sie kennt ihn, er ist von der "Gesellschaft" degradiert worden, er darf niemanden lieben und sie darf nur den Partner lieben, der ihr von dem System zugeteilt wurde.

Cassia beginnt das System, das ihr ei…

Adams Erbe von Astrid Rosenfeld

Inhalt:


Edward Cohen, wohnhaft in Berlin, erzählt in einem langen Brief einer Freundin die Geschichte seiner turbulenten Kindheit.
Immer wieder wird durch seine Ähnlichkeit mit seinem Großonkel Adam, dem schwarzen Schaf der Familie, die Neugierde auf dessen Leben geweckt.
Eines Tages findet er am Dachboden Adams Vermächtnis in Form eines Stapels Papier, der an eine gewisse Anna Guzlowski adressiert ist. Für Edward beginnt eine atemlose Reise durch das Leben seines Großonkels.

Damit beginnt der zweite Teil des Buches, der Adams Leben als Jude in den dreißiger Jahren beschreibt.
Als dieser 1938 nicht wie der Rest seiner Familie die Emigration nach England vorbereitet, sondern seiner großen Liebe Anna nach Polen nachreist, verändert diese Entscheidung sein Leben nachhaltig.


Unsere Bewertung:

Ein lesenswertes Erstlingswerk der jungen Kölner Autorin mit viel Liebe zum Detail und zur Situationskomik.
Es ist erstaunlich, wie Astrid Rosenfeld es schafft, mit Einfühlsamkeit aber auch Humor dem …

Das andere Dasein von Galsan Tschinag

Inhalt:

Anni Erdös ist eine stabil verheiratete Ungarin mit Doktortitel. Minganbajir ist ein unglücklich verheirateter Dolmetscher aus der Mongolei. Anni hat das Leben im Griff, aber sie trauert um ihre vor 11 Jahren bei einem Autounfall verstorbene Tochter. Minganbajir ist gerade aus der Psychiatrie entlassen, er trauert um seine vor 11 Jahren spurlos verschwundene ungarische Freundin, die er als Student in Moskau kennengelernt hat. Anni kommt als Leiterin einer ungarischen Delegation nach Moskau zu einem Zirkusfestival. Minganbajir soll dolmetschen. Anni und Minganbajir erkennen einander: Der Zufall hat die Mutter und den Verlobten der Verstorbenen zusammengeführt. Mit Zirkusgruppen aus allen Ostblockstaaten fliegen sie in die Mongolei, in Minganbajirs Heimat. Das rauhe Steppenland mit seinen Jurten, in denen sich das erdverbundene Leben der Nomaden abspielt, lösen den Schock der beiden auf, und sie entdecken ihre Gefühle für einander. Anni ist Anni, aber sie steht auch für ihre Toc…