Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom April, 2016 angezeigt.

Hessabi von Tom Appleton

Der junge Adam Hessabi wächst in den 60-er Jahren bei Bonn auf. Seine Wurzeln sind ihm unbekannt, denn die Leute, bei denen er lebt, können doch unmöglich seine wahren Eltern sein, so fremd und verrückt, wie sie ihm erscheinen. Zumindest Perser sind sie alle. Da ist der Vater: ein rätselhafter höherer Diplomat, der irgendwelchen halbmilitärischen Geschäften in Wiesbaden nachgeht. Die Mutter: eine etwas durchgeknallte, grelle Persönlichkeit, die von ihrer beinahe glanzvollen Vergangenheit schwärmt, als man "eine Beethoven-Tänzerin" aus ihr machen wollte. Der jüngere Bruder, der sich zu einem schmierigen Mafioso entwickelt. In welche politischen Kreise ist die Familie Hessabi verstrickt, und wie sind die Eltern in Deutschland durch die Nazi-Zeit gekommen?

Leider kommt Adam auch mit den Lehrern nicht zurecht, zu borniert und der jüngeren Vergangenheit verhaftet sind diese. Doch was für seltsame Lieder gehen Adam immer wieder durch den Kopf? Und wieso erscheinen diese oder ähnl…

Der Trick von Emanuel Bergmann

,,Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts lebte in Prag ein Mann namens Laibl
Goldenhirsch."

Dieser erste Satz - wie aus einem alten Märchenbuch entsprungen - ist die
Verheißung auf einen Roman und auf ein Lesevergnügen, in dem Humor und
Spannung, Freude und Tragik auf das wundervollste miteinander verwoben sind.

Der kleine Mosche Goldenhirsch verlässt seinen Vater, einen dem Alkohol
verfallenen Rabbiner, um sich einem Wanderzirkus anzuschließen. Das
Zirkusleben zieht ihn in seinen Bann, er entflammt in Liebe zur Zirkusprinzessin
Julia, geht mit ihr nach Berlin, wo er als der große Zauberer Zabbatini berühmt
wird. Als Jude entlarvt entkommt er mit viel Glück dem Tod. Alt, krank und
vergessen verbringt er den Rest seines Lebens in einem Altersheim in Los
Angeles.

Dort findet ihn der zehnjährige Max, dessen Eltern sich gerade scheiden lassen
wollen. Um dies zu verhindern, bittet Max den alten Magier, mit einem
Zauberspruch zu helfen.

Mehr soll von der Geschichte nicht verraten werd…

Der Pfau von Isabel Bogdan

Ein Teambuilding-Wochenende in den schottischen Highlands: Investmentbankerin Liz hat sich mit ihrer vierköpfigen Abteilung samt Köchin und Psychologin bei Lord und Lady McIntosh eingemietet, um die Teamfähigkeit ihrer Mitarbeiter zu fördern.
Der November am Land ist kalt, die hotelkomfortgewöhnten Banker frieren in ihren Zimmern, müssen sich das Bad teilen und im Wald Hütten bauen. Doch das ist noch gar nichts gegen die Komplikationen, die ein wild gewordener Pfau in Gang setzt. Die pragmatische Lösung des Hausherren bringt das Teambuilding erst richtig in Schwung und führt zu einer Reihe von komischen Wirrungen und Verwirrungen.

Isabel Bogdan hat schon viele Romane erfolgreich aus dem Englischen übersetzt. Mit "Der Pfau" ist ihr eine wunderbar schräge Komödie gelungen, geschrieben auf deutsch und gleichzeitig britischer Humor vom feinsten!!

S.R.

Zur Bestellung
Isabel Bogdan: Der Pfau
Eur (A) 19,60
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
ISBN: 978-3-462-04800-1