Direkt zum Hauptbereich

Wo die Löwen weinen von Heinrich Steinfest


Inhalt:
Ein von Stuttgart nach München strafversetzter Kommissar, ein von Rachegedanken besessener Stadtforscher und ein österreichischer Archäologe, spezialisiert auf antike Artefakte - was haben diese Leute mit dem umstrittenen Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 zu tun?
Erfrischend unkonventionell ermittelt Kommissar Rosenblüt in einem Fall, der zunächst gar nicht als solcher erscheint, ihn aber von akademischen Kreisen übers türkische Halbwelt-Milieu direkt ins Zentrum der Proteste gegen den Neubau des Stuttgarter Hauptbahnhofs führt.

Unsere Bewertung:
Auch wenn der Untertitel einen Kriminalroman ankündigt, darf man sich vom Stuttgarter Autor mit österreichischen Wurzeln Heinrich Steinfest keine klassische Mord-Aufklärungs-Story, schon gar nicht eine blutrünstige, erwarten. Das Buch ist vielmehr eine gut erzählte Geschichte über den Widerstand Einzelner und der Zivilgesellschaft gegen wirtschaftliche und politische Undurchsichtigkeit. Souverän vermischt der Autor reale Fakten mit skurrilen und auch fantastischen Elementen. Er schreibt pointiert, manchmal böse, mit Menschenkenntnis, Herzensbildung und Humor. Wunderbar die zahlreichen liebevoll gezeichneten Nebenfiguren, darunter ein kurzbeiniger Hund ...

Auch als Einstieg für Steinfest bestens geeignet (für die Rezensentin war´s der erste ...)

Heinrich Steinfest: Wo die Löwen weinen. Verlag Theiss. Euro (A) 20.50.
ISBN 978-3-8062-2423-8

Interessantes Detail am Rande:
Der schon erwähnte Archäologe wird von der Stadtpolitik in geheimer Mission nach Stuttgart gerufen: Er gilt als Spezialist für antike "Maschinen", nachdem er sich jahrelang mit der Erforschung des "Mechanismus von Antikythera", des ältesten erhaltenen Analogrechners, befasst hat.
Den erwähnten Analogrechner gibt es wirklich. Er befindet sich im nationalen Archäologiemuseum in Athen und wird seit seiner Entdeckung Anfang des 20. Jahrhunderts erforscht. Soeben ist "Die Entschlüsselung des Himmels. Der erste Computer - ein 2000 Jahre altes Rätsel wird gelöst" von Jo Marchant bei Rowohlt erschienen, ein Buch, das diese Forschungen packend wie ein Krimi zusammenfasst.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte von Dita Zipfel

Als Lucie ihren neuen Job als Hundesitterin bei dem alten Herrn Klinge antritt, merkt sie schnell, dass dieser alles hat - nur keinen Hund. (wahrscheinlich eher einen Vogel)
Anstatt Gassi zu gehen, soll sie seine Ghostwriterin für ein eigenartiges Kochbuch werden. Die Gemüserezepte (Tomaten sind Drachenherzen?!) sind streng geheim und angeblich Zauberrezepte. Die 13jährige Lucie würde ja vielleicht darüber nachdenken, nicht für einen Verrückten zu arbeiten, aber sie braucht das Geld dringend. Immerhin ist Michi, der neue unsympathische Freund ihrer Mutter, gerade dabei, bei ihr zu Hause einzuziehen und das möchte sie nicht mehr live erleben. Sie hat andere Pläne!
Aber vielleicht probiert sie vorher doch noch Herrn Klinges Liebestrank aus...

"Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte" ist ein unterhaltsamer, aber auch mit klugen Gedanken geschmückter und gut geschriebener Jugendroman. Die Illustrationen von Rán Flygenring passen wunderbar zu der Geschichte und sind beim Lesee…

Dork Diaries von Rachel Renée Russell

Dork Diaries 


Nach dem Erfolg von Greg's Tagebuch, hier ein weiterer Comicroman - speziell für Mädchen: 

Dork Diaries Band 1!

Zielgruppe: Mädchen  ca. ab 11 Jahre, auch noch für Jugendliche ein lustiges Leseerlebnis


Inhalt: 

Neue Schule, neues Glück?
Nikki ist ein Totalausfall in Sachen Coolness, ihr Vater ist Kammerjäger und fährt mit einem Kakerlakenmobil durch die Stadt, ihr Handy ist ihrer Meinung nach ein krasses Museumsstück und das Einzige was sie an ihrem ersten Schultag retten könnte, wäre ein brandneues IPhone.
Stattdessen bekommt sie ein Tagebuch geschenkt, etwas das sie nie schreiben wollte.
Gott sei Dank hat sie es getan und lässt uns an ihrem Leben teilhaben!

Unsere Bewertung: 

Dork Diaries ist ein  unterhaltsames Buch im Tagebuchstil geschmückt mit humorvollen Comiczeichnungen.
Typische Situationen wie einige von uns sie als Kind/Teenager erlebt haben werden leicht überzogen und teils skurril dargestellt, z.B Nikki möchte nicht in die Schule gehen weil sie einen Aussch…

Der Hammer von Dirk Stermann

Joseph von Hammer-Purgstall war einer der wirkmächtigsten Orientalisten der Geschichte. Seine Übersetzungen brachten die literarischen Schätze des Nahen und Mittleren Ostens in die europäischen Bibliotheken und von dort in die ganze Welt. Goethe, tief beeindruckt von Hammer-Purgstalls Übertragungen, schrieb euphorisch in seinem West-östlichen Divan den berühmten Satz „Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen“
Wenn sich ein Autor wie Dirk Stermann der Biographie dieses Giganten widmet, so darf man auf Ironie und liebevoll-schonungslose Zeichnung seines Protagonisten gespannt sein: Als Sohn eines Provinzbeamten wird Joseph Hammer zunächst in Wien zum „Sprachknaben“ und Diplomaten ausgebildet, der bald über die anderen Schüler herausragt und seine Lehrer überflügelt. Doch schon bei seinen ersten Missionen nach Konstantinopel und Ägypten zeigt sich, dass im hierarchischen Beamtenstaat der österreichisch-ungarischen Monarchie Talent nicht alles ist, was zum Vorankommen nötig ist. …