Direkt zum Hauptbereich

Die Wende - Wie die Renaissance begann von Stephen Greenblatt


Was in Umberto Ecos Roman "Der Name der Rose" im Inferno endet, nimmt im Sachbuch von Stephen Greenblatt einen günstigen Ausgang: Die Wiederentdeckung eines subversiven und hochbrisanten Buchs aus der klassischen Antike:


Es waren die Klöster, die während des Mittelalters die großen literarischen Werke der klassischen Antike bewahrten. In schwer zugänglichen Bibliotheken überdauerten die seltenen Manuskripte vergessen oder auch verfemt die Zeiten. Ab dem 14. Jahrhundert durchsuchten die Humanisten im Gefolge von Petrarca systematisch die Klosterbibliotheken nach antiken Texten. Zahlreiche Autoren der Antike wurden bekannt und mit ihnen lange vergessene Texte und Weisheiten, die nicht zuletzt die Kirche verdammt oder unter Verschluss gehalten hatte.

Einer dieser Buch-Entdecker war Poggio Bracciolini, ein aus kleinen Verhältnissen stammender Gelehrter, der sich durch Intelligenz, Fleiss und eine bestechend schöne Handschrift zum apostolischen Sekretär des Papstes hochgearbeitet hatte. Als jener Papst Johannes XXIII. 1415 in Heidelberg abgesetzt wurde, machte sich Poggio auf Bücherjagd und entdeckte in den Klöstern des deutschen Sprachraums wie St. Gallen oder Fulda zahlreiche antike Werke, darunter 1417 Lukrez´ Werk De rerum natura, ein in seiner Botschaft bis heute hochmodern wirkendes Lehrgedicht in der philosophischen Tradition der antiken Atomisten und Epikureer. In schönstem klassischen Latein wird die Existenz von Göttern und die zentrale Bedeutung des Todes für das Leben relativiert, werden moderne Lehren der Kosmologie und Evolution vorweggenommen und weitere Kernbotschaften ausgedrückt, die bereits die heidnischen Religionen irritiert hatten und die mittelalterlichen Institutionen von Kirche und Staat schon gar nicht tolerieren konnten.

Das Wunder des Überlebens und der Wiederentdeckung dieses Werks – eine äußerlich kleine geschichtliche Anekdote, die bedeutende Umwälzungen in der europäischen Geistesgeschichte erwirkte und die Renaissance bzw. die Moderne wesentlich prägte – wird in „Die Wende“ sowohl fundiert als auch mitreissend und spannend beschrieben. Ausführlich geht der Autor Stephen Greenblatt auf die Zeitumstände des Manuskriptfundes ein, wie etwa das Konzil von Konstanz und den Verrat an Jan Hus, er beschreibt die antike Philosophie hinter dem Lukrez-Gedicht, fasst zusammen, was über den römischen Autor bekannt ist, und zeichnet die Wirkungsgeschichte nach, mit Exkursen zu Galileo Galilei, Giordano Bruno, William Shakespeare und anderen. Sehr gelungen ist auch die deutsche Übersetzung von Klaus Binder. (U.R.)


Stephen Greenblatt: Die Wende. Wie die Renaissance begann.
aus dem Englischen übersetzt von Klaus Binder
Siedler Verlag 2012
ISBN 978-3-88680-848-9
Eur[A] 25.70

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dork Diaries von Rachel Renée Russell

Dork Diaries  Nach dem Erfolg von Greg's Tagebuch, hier ein weiterer Comicroman - speziell für Mädchen:  Dork Diaries Band 1! Zielgruppe: Mädchen  ca. ab 11 Jahre, auch noch für Jugendliche ein lustiges Leseerlebnis Inhalt:  Neue Schule, neues Glück? Nikki ist ein Totalausfall in Sachen Coolness, ihr Vater ist Kammerjäger und fährt mit einem Kakerlakenmobil durch die Stadt, ihr Handy ist ihrer Meinung nach ein krasses Museumsstück und das Einzige was sie an ihrem ersten Schultag retten könnte, wäre ein brandneues IPhone. Stattdessen bekommt sie ein Tagebuch geschenkt, etwas das sie nie schreiben wollte. Gott sei Dank hat sie es getan und lässt uns an ihrem Leben teilhaben! Unsere Bewertung:  Dork Diaries ist ein  unterhaltsames Buch im Tagebuchstil geschmückt mit humorvollen Comiczeichnungen. Typische Situationen wie einige von uns sie als Kind/Teenager erlebt haben werden leicht überzogen und teils skurril dargestellt, z.B Nikki möchte nicht in die Sc

Die Europäer von Orlando Figes

Es beginnt mit der ersten internationalen Bahnfahrt am 13. Juni 1846, der Eröffnung der Bahnlinie von Paris nach Brüssel. Die 330 Kilometer können nun in zwölf Stunden zurückgelegt werden, einem Viertel der Zeit, die die Kutsche bisher brauchte.  Das ist der Startschuss zur Entwicklung und Internationalisierung des Kulturlebens in Europa bis in die 1880er Jahre. Die Verknüpfung von Kultur und den bald den Kontinent überspannenden Eisenbahnlinien macht das Buch des britischen Historikers Figes so ungewöhnlich und erhellend. Denn die damalige Revolution des Kulturmarktes mit seiner internationalen Verbreitung europäischer Musik, Literatur und Kunst ist plötzlich erklärbar. Es wird anschaulich, wie in dieser Zeit die europäische Kultur und ihr Kanon etwa an Opern, Malerei und Literatur entsteht,

In der Mitte ein Feuer von Galsan Tschinag, Gernot Gleiss und Gernot Stadler

Die beiden Kärntner Gernot Gleiss und Gernot Stadler haben den Schriftsteller Galsan Tschinag und seinen tuwinischen Stamm in der Mongolei besucht. Entstanden sind ein Buch und eine DVD, die gemeinsam vertrieben werden. Sie zeigen wunderbare Schwarz-Weiß-Aufnahmen von der traumhaften Landschaft im Hohen Altai und dem Leben des Nomadenvolks: Kinder beim Reiten, Spielen und Ziegen-Hüten, die Erwachsen beim Melken, Schlachten, Kochen, Essen, Spielen und Wettkämpfen, Musizieren. Beeindruckend sind auch die Bilder vom Schamanentum, der Owoo-Weihe in den Bergen, den Jurten in der Steppe. Der Text ist von Galsan Tschinag selbst verfasst: Er beschreibt die Geschichte und gegenwärtige Situation des bis heute rätselhaften und durch seine nomadische Lebensweise höchst bedrohten Volkes der Tuwa. Einige Gedichte lassen die Atmosphäre des naturverbundenen Lebens noch spürbarer werden. (U.R.) Achtung - save the date! Am 18. Mai 2012 um 19.00h wird Galsan Tschinag in der Hauptbücherei Wien