Direkt zum Hauptbereich

Die Nacht von Paul Bogard


Dunkelheit und der faszinierende Blick auf die Milchstraße - die Nacht kommt uns allmählich abhanden. Vor allem in den USA und in Westeuropa mit unserem Überfluss an LED-Strahlern, Flutlichtanlagen, Sicherheitsbeleuchtungen klagen nicht nur Astronomen über den Verlust von Finsternis und Sternensicht. Je näher den Ballungszentren, desto heller der Dämmerzustand des Nachthimmels und die Lichtglocke um uns. Künstliche Lichtkegel sammeln Insekten, lenken Fledermäuse, Zugvögel und Meeresschildkröten ab, verändern Ökosysteme und unseren Hormonhaushalt nachhaltig ...

Doch der Autor begnügt sich nicht mit Warnungen. Paul Bogard ist Literaturwissenschaftler und stellt die physikalischen Phänomene Licht und Dunkelheit mit literarischen Kenntnissen und eigenem literarischen Können dar. Ob bei der Kathedrale Notre Dame in Paris, ob an dem von Henry David Thoreau beschriebenen See Walden Pond, ob unter den Zugvögeln am Strand von Cape Cod, ob im Kajak auf einem einsamen See in Minnesota oder in der Indianerruinen von Chaco in New Mexico - stets findet man sich als Leser in atemberaubenden Landschaften und klugen Gedanken zur dunklen Seite des Lebens. Und Bogard zeigt Ansätze des Umdenkens auf. Eine faszinierende Kulturgeschichte der Nacht, einem schützenswerten Gut. (UR)

Paul Bogard: Die Nacht - Reise in eine verschwindende Welt
aus dem Englischen übersetzt von Yvonne Badal.
Verlag Blessing.
EUR[A] 23,70 [1]
978-3-89667-467-8

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte von Dita Zipfel

Als Lucie ihren neuen Job als Hundesitterin bei dem alten Herrn Klinge antritt, merkt sie schnell, dass dieser alles hat - nur keinen Hund. (wahrscheinlich eher einen Vogel)
Anstatt Gassi zu gehen, soll sie seine Ghostwriterin für ein eigenartiges Kochbuch werden. Die Gemüserezepte (Tomaten sind Drachenherzen?!) sind streng geheim und angeblich Zauberrezepte. Die 13jährige Lucie würde ja vielleicht darüber nachdenken, nicht für einen Verrückten zu arbeiten, aber sie braucht das Geld dringend. Immerhin ist Michi, der neue unsympathische Freund ihrer Mutter, gerade dabei, bei ihr zu Hause einzuziehen und das möchte sie nicht mehr live erleben. Sie hat andere Pläne!
Aber vielleicht probiert sie vorher doch noch Herrn Klinges Liebestrank aus...

"Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte" ist ein unterhaltsamer, aber auch mit klugen Gedanken geschmückter und gut geschriebener Jugendroman. Die Illustrationen von Rán Flygenring passen wunderbar zu der Geschichte und sind beim Lesee…

Dork Diaries von Rachel Renée Russell

Dork Diaries 


Nach dem Erfolg von Greg's Tagebuch, hier ein weiterer Comicroman - speziell für Mädchen: 

Dork Diaries Band 1!

Zielgruppe: Mädchen  ca. ab 11 Jahre, auch noch für Jugendliche ein lustiges Leseerlebnis


Inhalt: 

Neue Schule, neues Glück?
Nikki ist ein Totalausfall in Sachen Coolness, ihr Vater ist Kammerjäger und fährt mit einem Kakerlakenmobil durch die Stadt, ihr Handy ist ihrer Meinung nach ein krasses Museumsstück und das Einzige was sie an ihrem ersten Schultag retten könnte, wäre ein brandneues IPhone.
Stattdessen bekommt sie ein Tagebuch geschenkt, etwas das sie nie schreiben wollte.
Gott sei Dank hat sie es getan und lässt uns an ihrem Leben teilhaben!

Unsere Bewertung: 

Dork Diaries ist ein  unterhaltsames Buch im Tagebuchstil geschmückt mit humorvollen Comiczeichnungen.
Typische Situationen wie einige von uns sie als Kind/Teenager erlebt haben werden leicht überzogen und teils skurril dargestellt, z.B Nikki möchte nicht in die Schule gehen weil sie einen Aussch…

Der Hammer von Dirk Stermann

Joseph von Hammer-Purgstall war einer der wirkmächtigsten Orientalisten der Geschichte. Seine Übersetzungen brachten die literarischen Schätze des Nahen und Mittleren Ostens in die europäischen Bibliotheken und von dort in die ganze Welt. Goethe, tief beeindruckt von Hammer-Purgstalls Übertragungen, schrieb euphorisch in seinem West-östlichen Divan den berühmten Satz „Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen“
Wenn sich ein Autor wie Dirk Stermann der Biographie dieses Giganten widmet, so darf man auf Ironie und liebevoll-schonungslose Zeichnung seines Protagonisten gespannt sein: Als Sohn eines Provinzbeamten wird Joseph Hammer zunächst in Wien zum „Sprachknaben“ und Diplomaten ausgebildet, der bald über die anderen Schüler herausragt und seine Lehrer überflügelt. Doch schon bei seinen ersten Missionen nach Konstantinopel und Ägypten zeigt sich, dass im hierarchischen Beamtenstaat der österreichisch-ungarischen Monarchie Talent nicht alles ist, was zum Vorankommen nötig ist. …