Direkt zum Hauptbereich

Die Heimkehrer von Sana Krasikov

 

In den 1930-er Jahren zieht die junge New Yorkerin Florence in die Sowjetunion. Nicht aus Begeisterung für den Kommunismus, aber in der Hoffnung, aus dem bürgerlich-familiären Mief in ein selbstbestimmtes Leben in einer modernen Gesellschaft zu gelangen, und vor allem aus Liebe zu einem jungen Russen. Zunächst scheint das Projekt zu gelingen: Florence bekommt eine angesehene Stelle in der Staatsbank, hat einen guten Chef und mit dem Journalisten Leon, einem anderen Exil-Amerikaner, einen guten Lebenspartner. Doch die Schattenseiten des totalitären Staats unter Stalin lassen sich bald nicht mehr verdrängen. Als Florence endlich dem Rat ihrer Familie folgen und das Land wieder verlassen will, lässt Stalin keine Ausländer mehr ausreisen. Was ist los mit der US-Botschaft in Moskau? Florence gerät in das Visier des NKWDs, des gefürchteten Geheimdienstes.

All das wird – meisterhaft in Erzählung und Rückblicken verflochten – aus der Sicht von Florence´s Sohn Julian berichtet, der in den Nullerjahren von Amerika aus das Land seiner Kindheit erneut aufsucht. Seine Firma, die ihn wegen seiner russischen Herkunft geheadhuntet hat, schickt ihn auf eine heikle Mission im Öl- und Gasgeschäft. Und Julians eigener Sohn ist inzwischen in Moskau ansässig und hat sich im nunmehr dort grassierenden Haifisch-Kapitalismus verstrickt. Bald muss Julian erfahren, dass das Leben in Moskau auch im 21. Jahrhundert seine Fallstricke hat.

Sana Krasikov´s Debütroman ist nach der Einstiegsphase ein echter Pageturner. Sie versteht es, in der spannenden und berührenden Handlung die politischen Verhältnisse darzustellen und beleuchtet brisante und wenig beachtete Themen, wie die antisemitischen Repressionen unter Stalin und das schandbare Verhalten der Vereinigten Staaten unter Roosevelt, die ihre Landsleute fallen ließen.
Sehr gut übersetzt von Silvia Morawetz. (U.R.)

Eine Leseprobe: „Der Knackpunkt, mein Freund“, gab Sidney scharf zurück, „ist, dass wir alle ziemlich eng an die Epoche gekettet sind, in der wir leben. An die Zwänge unserer Zeit. Sogar ich. Sogar du. Keiner ist so frei, wie er sich wähnt. Ich sage das nicht als Entschuldigung. Nur sehr wenige können sich dem Gewicht so vieler Wenns und Obs entgegenstemmen. Und diejenigen, die es tun – wer will behaupten, dass sie deswegen ein besseres Leben haben?“

Zur Bestellung
Sana Krasikov: Die Heimkehrer
Übersetzt von Silvia Morawetz.
Verlag Luchterhand
ISBN: 978-3-630-87308-4
€ 26,80 [A]

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dork Diaries von Rachel Renée Russell

Dork Diaries  Nach dem Erfolg von Greg's Tagebuch, hier ein weiterer Comicroman - speziell für Mädchen:  Dork Diaries Band 1! Zielgruppe: Mädchen  ca. ab 11 Jahre, auch noch für Jugendliche ein lustiges Leseerlebnis Inhalt:  Neue Schule, neues Glück? Nikki ist ein Totalausfall in Sachen Coolness, ihr Vater ist Kammerjäger und fährt mit einem Kakerlakenmobil durch die Stadt, ihr Handy ist ihrer Meinung nach ein krasses Museumsstück und das Einzige was sie an ihrem ersten Schultag retten könnte, wäre ein brandneues IPhone. Stattdessen bekommt sie ein Tagebuch geschenkt, etwas das sie nie schreiben wollte. Gott sei Dank hat sie es getan und lässt uns an ihrem Leben teilhaben! Unsere Bewertung:  Dork Diaries ist ein  unterhaltsames Buch im Tagebuchstil geschmückt mit humorvollen Comiczeichnungen. Typische Situationen wie einige von uns sie als Kind/Teenager erlebt haben werden leicht überzogen und teils skurril dargestellt, z.B Nikki möchte nicht in die Sc

Die Europäer von Orlando Figes

Es beginnt mit der ersten internationalen Bahnfahrt am 13. Juni 1846, der Eröffnung der Bahnlinie von Paris nach Brüssel. Die 330 Kilometer können nun in zwölf Stunden zurückgelegt werden, einem Viertel der Zeit, die die Kutsche bisher brauchte.  Das ist der Startschuss zur Entwicklung und Internationalisierung des Kulturlebens in Europa bis in die 1880er Jahre. Die Verknüpfung von Kultur und den bald den Kontinent überspannenden Eisenbahnlinien macht das Buch des britischen Historikers Figes so ungewöhnlich und erhellend. Denn die damalige Revolution des Kulturmarktes mit seiner internationalen Verbreitung europäischer Musik, Literatur und Kunst ist plötzlich erklärbar. Es wird anschaulich, wie in dieser Zeit die europäische Kultur und ihr Kanon etwa an Opern, Malerei und Literatur entsteht,

In der Mitte ein Feuer von Galsan Tschinag, Gernot Gleiss und Gernot Stadler

Die beiden Kärntner Gernot Gleiss und Gernot Stadler haben den Schriftsteller Galsan Tschinag und seinen tuwinischen Stamm in der Mongolei besucht. Entstanden sind ein Buch und eine DVD, die gemeinsam vertrieben werden. Sie zeigen wunderbare Schwarz-Weiß-Aufnahmen von der traumhaften Landschaft im Hohen Altai und dem Leben des Nomadenvolks: Kinder beim Reiten, Spielen und Ziegen-Hüten, die Erwachsen beim Melken, Schlachten, Kochen, Essen, Spielen und Wettkämpfen, Musizieren. Beeindruckend sind auch die Bilder vom Schamanentum, der Owoo-Weihe in den Bergen, den Jurten in der Steppe. Der Text ist von Galsan Tschinag selbst verfasst: Er beschreibt die Geschichte und gegenwärtige Situation des bis heute rätselhaften und durch seine nomadische Lebensweise höchst bedrohten Volkes der Tuwa. Einige Gedichte lassen die Atmosphäre des naturverbundenen Lebens noch spürbarer werden. (U.R.) Achtung - save the date! Am 18. Mai 2012 um 19.00h wird Galsan Tschinag in der Hauptbücherei Wien