Direkt zum Hauptbereich

Sie haben mich nicht gekriegt von Felix Kucher

 

Die Lebenswege der Tina MODOTTI und Marie ROSENBERG.

Eine Romanbiographie zweier unterschiedlicher Frauen, die ihr annähernd gemeinsames Geburtsjahr um 1900 und ihren engagierter Kampf gegen den Faschismus gemeinsam haben.
 
Die berühmte Fotografin Tina Modotti führte ein abenteuerliches Leben. Aus ärmsten norditalienischen Verhältnissen stammend, bricht sie noch in ganz jungen Jahren auf der Suche nach einem besseren Leben Richtung  Amerika auf, hält sich durch kleine Filmrollen in Hollywood über Wasser und wird Model und Schülerin des Starfotografen Edward Weston. Aus einem Partygirl wird eine Revolutionärin und glühende Anhängerin des Kommunismus. Mit Weston geht sie in das politisch unruhige Mexiko, wo sie bis zur Selbstaufgabe für soziale Gerechtigkeit und Gleichberechtigung kämpft. Sie verkehrt in den Kreisen von Diego Rivera, Frida Kahlo, Ezra Pound und Anna Seghers. Wo auch immer die Partei sie hinschickt, engagiert sie sich bis zur Erschöpfung. So erlebt sie hautnah auch den Spanischen Bürgerkrieg.
 
Marie Rosenberg stammt aus einer in der deutschen Stadt Fürth angesehenen assimilierten jüdischen Familie. Nachdem sie zunächst widerwillig die väterliche Buchhandlung übernommen hat, wird aus ihr im Lauf der Jahre eine passionierte und erfolgreiche Buchhändlerin, die ihr Geschäft auch über die ersten nationalsozialistischen Schikanen hinweg rettet. Als ihr 1933 die Stadt Fürth die Geschäftsmiete aufkündigt und das Buchlager entschädigungslos enteignet, kann sie gerade noch in die USA entkommen. In New York fängt die Neununddreißigjährige mit einem Startkapital von 10 $ nochmals von vorne an. Mit ihrem Antiquariat deutschsprachiger Literatur gewinnt sie Kunden und Freunde wie unter anderem z.B. die Familie Mann, Albert Einstein, Franz Werfel, Alfred Döblin und Lion Feuchtwanger. Als Mary Rosenberg kehrt sie 1951 für einen Besuch auf der Frankfurter Buchmesse nach Europa zurück, dabei trifft sie viele alte Bekannte aus der Buchbranche und rechnet auch mit manchen ab. An einem Stand eines kleinen Verlages fällt ihr der Umschlag eines Buches auf, der eine Frau mit einer riesigen roten Fahne zeigt. Darunter der Name  "Modotti". Irgendwo hat sie den Namen Modotti schon einmal gehört.
 
Dieser Roman beruht auf historischer Wahrheit und liest sich sehr spannend. Auch zeitgeschichtlich ist er sehr gut aufbereitet, mit vielen historischen Bezügen auf Buchhandel und Verlagswesen. Eine große Empfehlung für Liebhaberinnen und Liebhaber der guten Literatur.
 
6.3.21 HR
 
Felix Kucher: Sie haben mich nicht gekriegt
Verlag: Picus
ISBN: 978-3-7117-2104-4 
Eur [A] 26,-

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dork Diaries von Rachel Renée Russell

Dork Diaries  Nach dem Erfolg von Greg's Tagebuch, hier ein weiterer Comicroman - speziell für Mädchen:  Dork Diaries Band 1! Zielgruppe: Mädchen  ca. ab 11 Jahre, auch noch für Jugendliche ein lustiges Leseerlebnis Inhalt:  Neue Schule, neues Glück? Nikki ist ein Totalausfall in Sachen Coolness, ihr Vater ist Kammerjäger und fährt mit einem Kakerlakenmobil durch die Stadt, ihr Handy ist ihrer Meinung nach ein krasses Museumsstück und das Einzige was sie an ihrem ersten Schultag retten könnte, wäre ein brandneues IPhone. Stattdessen bekommt sie ein Tagebuch geschenkt, etwas das sie nie schreiben wollte. Gott sei Dank hat sie es getan und lässt uns an ihrem Leben teilhaben! Unsere Bewertung:  Dork Diaries ist ein  unterhaltsames Buch im Tagebuchstil geschmückt mit humorvollen Comiczeichnungen. Typische Situationen wie einige von uns sie als Kind/Teenager erlebt haben werden leicht überzogen und teils skurril dargestellt, z.B Nikki möchte nicht in die Sc

Die Europäer von Orlando Figes

Es beginnt mit der ersten internationalen Bahnfahrt am 13. Juni 1846, der Eröffnung der Bahnlinie von Paris nach Brüssel. Die 330 Kilometer können nun in zwölf Stunden zurückgelegt werden, einem Viertel der Zeit, die die Kutsche bisher brauchte.  Das ist der Startschuss zur Entwicklung und Internationalisierung des Kulturlebens in Europa bis in die 1880er Jahre. Die Verknüpfung von Kultur und den bald den Kontinent überspannenden Eisenbahnlinien macht das Buch des britischen Historikers Figes so ungewöhnlich und erhellend. Denn die damalige Revolution des Kulturmarktes mit seiner internationalen Verbreitung europäischer Musik, Literatur und Kunst ist plötzlich erklärbar. Es wird anschaulich, wie in dieser Zeit die europäische Kultur und ihr Kanon etwa an Opern, Malerei und Literatur entsteht,

In der Mitte ein Feuer von Galsan Tschinag, Gernot Gleiss und Gernot Stadler

Die beiden Kärntner Gernot Gleiss und Gernot Stadler haben den Schriftsteller Galsan Tschinag und seinen tuwinischen Stamm in der Mongolei besucht. Entstanden sind ein Buch und eine DVD, die gemeinsam vertrieben werden. Sie zeigen wunderbare Schwarz-Weiß-Aufnahmen von der traumhaften Landschaft im Hohen Altai und dem Leben des Nomadenvolks: Kinder beim Reiten, Spielen und Ziegen-Hüten, die Erwachsen beim Melken, Schlachten, Kochen, Essen, Spielen und Wettkämpfen, Musizieren. Beeindruckend sind auch die Bilder vom Schamanentum, der Owoo-Weihe in den Bergen, den Jurten in der Steppe. Der Text ist von Galsan Tschinag selbst verfasst: Er beschreibt die Geschichte und gegenwärtige Situation des bis heute rätselhaften und durch seine nomadische Lebensweise höchst bedrohten Volkes der Tuwa. Einige Gedichte lassen die Atmosphäre des naturverbundenen Lebens noch spürbarer werden. (U.R.) Achtung - save the date! Am 18. Mai 2012 um 19.00h wird Galsan Tschinag in der Hauptbücherei Wien