Direkt zum Hauptbereich

Dieses altmodische Gefühl von Bruno Pellandini




Ildefons Krehmayer, ein angehender Fünfziger, geschieden, Vater einer Tochter und Architekt mit eigener Baufirma, ist auf dem Weg ins Büro. In der überfüllten U-Bahn sieht er eine aparte ältere Dame, die gedankenverloren vor sich hinlächelt, und von innerer Schönheit strahlt. Noch ahnt er nicht, dass dieser Anblick sein Leben verändern wird. Bei der Besichtigung einer seiner Baustellen, einer Wohnungsrenovierung, rinnt auf Grund eines schadhaften Fußbodens der Flüssigbeton in die darunter liegende Wohnung. Als er an dieser unteren Wohnungstür klingelt, öffnet ihm die aparte Dame aus der U-Bahn. Der Schaden ist groß, denn das Arbeitszimmer ihres verstorbenen Mannes wurde durch den flüssigen Beton total verwüstet. Während Ildefons die Aufräumungsarbeiten leitet, nimmt er die Gelegenheit wahr, diese Dame kennenzulernen. Es stellt sich heraus, dass sie die einstmals gefeierte Burgschauspielerin Pernilla Brigido ist, die sich schon seit längerer Zeit vom Bühnenleben zurückgezogen hat. Ildefons ist entflammt. Er lässt keine Gelegenheit aus, sich um Pernilla zu kümmern und sie mit Aufmerksamkeiten zu bedenken. Das Ende der Arbeiten aber ist nicht das Ende der Beziehung. Seine Besuche entwickeln sich zur lieben Gewohnheit. Ildefons macht sich unentbehrlich und Brigido lässt es sich gefallen. Auch bei ihr scheint Gefühl im Spiel, wenngleich sie die Distanz zu wahren weiß und ihn mit Launen und Alterskoketterie im Zaum hält.
Mehr sollte von der Geschichte nicht verraten werden.

Der Autor Pellandini ist Schweizer, lebt aber schon seit 20 Jahren in Wien. Das ist insofern bemerkenswert, weil ihm mit diesem Buch der wienerischste aller Romane gelungen ist. Man begleitet Ildefons durch die Straßen und Viertel von Wien, man erlebt die poetische Atmosphäre des Weinviertels, wo Brigida ein Sommerhäuschen besitzt, man fährt mit den beiden nach Tschechien, um die von dem Barockbaumeister Santini erbaute Wallfahrtskirche zu besichtigen. Allein die architektonische Beschreibung dieser Kirche ist kulturvoller Lesegenuss, und macht Lust darauf, selbst dorthin zu reisen.

Das Lesevergnügen zieht sich durch das ganze Buch. Da sitzt jedes Wort, jeder Satz und jede Zeile von der ersten bis zur letzten Seite ohne Zeilen füllenden Leerlauf! Es bedarf großer Schreibkunst, konsequent Sex und Erotik auszugrenzen und bei diesem ,,altmodischen Gefühl" zu bleiben, es aber dennoch zwischen den Zeilen heftig prickeln zu lassen.

HR

Zur Bestellung
Bruno Pellandini: Dieses altmodische Gefühl
Verlag: Residenz
Eur [A] : 22,-
ISBN: 978-3-7017-1669-2

Kommentare

  1. Die Beschreibung reizt mich, das Buch zu lesen.
    Ich muss es mir den Kauf ernsthaft überlegen!
    Thomas Schmid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist wirklich zu empfehlen! Eine Leseprobe gibt es hier auf der Verlagsseite: http://www.residenzverlag.at/?m=30&o=2&id_title=1839

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dork Diaries von Rachel Renée Russell

Dork Diaries  Nach dem Erfolg von Greg's Tagebuch, hier ein weiterer Comicroman - speziell für Mädchen:  Dork Diaries Band 1! Zielgruppe: Mädchen  ca. ab 11 Jahre, auch noch für Jugendliche ein lustiges Leseerlebnis Inhalt:  Neue Schule, neues Glück? Nikki ist ein Totalausfall in Sachen Coolness, ihr Vater ist Kammerjäger und fährt mit einem Kakerlakenmobil durch die Stadt, ihr Handy ist ihrer Meinung nach ein krasses Museumsstück und das Einzige was sie an ihrem ersten Schultag retten könnte, wäre ein brandneues IPhone. Stattdessen bekommt sie ein Tagebuch geschenkt, etwas das sie nie schreiben wollte. Gott sei Dank hat sie es getan und lässt uns an ihrem Leben teilhaben! Unsere Bewertung:  Dork Diaries ist ein  unterhaltsames Buch im Tagebuchstil geschmückt mit humorvollen Comiczeichnungen. Typische Situationen wie einige von uns sie als Kind/Teenager erlebt haben werden leicht überzogen und teils skurril dargestellt, z.B Nikki möchte nicht in die Sc

Die Europäer von Orlando Figes

Es beginnt mit der ersten internationalen Bahnfahrt am 13. Juni 1846, der Eröffnung der Bahnlinie von Paris nach Brüssel. Die 330 Kilometer können nun in zwölf Stunden zurückgelegt werden, einem Viertel der Zeit, die die Kutsche bisher brauchte.  Das ist der Startschuss zur Entwicklung und Internationalisierung des Kulturlebens in Europa bis in die 1880er Jahre. Die Verknüpfung von Kultur und den bald den Kontinent überspannenden Eisenbahnlinien macht das Buch des britischen Historikers Figes so ungewöhnlich und erhellend. Denn die damalige Revolution des Kulturmarktes mit seiner internationalen Verbreitung europäischer Musik, Literatur und Kunst ist plötzlich erklärbar. Es wird anschaulich, wie in dieser Zeit die europäische Kultur und ihr Kanon etwa an Opern, Malerei und Literatur entsteht,

In der Mitte ein Feuer von Galsan Tschinag, Gernot Gleiss und Gernot Stadler

Die beiden Kärntner Gernot Gleiss und Gernot Stadler haben den Schriftsteller Galsan Tschinag und seinen tuwinischen Stamm in der Mongolei besucht. Entstanden sind ein Buch und eine DVD, die gemeinsam vertrieben werden. Sie zeigen wunderbare Schwarz-Weiß-Aufnahmen von der traumhaften Landschaft im Hohen Altai und dem Leben des Nomadenvolks: Kinder beim Reiten, Spielen und Ziegen-Hüten, die Erwachsen beim Melken, Schlachten, Kochen, Essen, Spielen und Wettkämpfen, Musizieren. Beeindruckend sind auch die Bilder vom Schamanentum, der Owoo-Weihe in den Bergen, den Jurten in der Steppe. Der Text ist von Galsan Tschinag selbst verfasst: Er beschreibt die Geschichte und gegenwärtige Situation des bis heute rätselhaften und durch seine nomadische Lebensweise höchst bedrohten Volkes der Tuwa. Einige Gedichte lassen die Atmosphäre des naturverbundenen Lebens noch spürbarer werden. (U.R.) Achtung - save the date! Am 18. Mai 2012 um 19.00h wird Galsan Tschinag in der Hauptbücherei Wien