Direkt zum Hauptbereich

Die Europäer von Orlando Figes


Es beginnt mit der ersten internationalen Bahnfahrt am 13. Juni 1846, der Eröffnung der Bahnlinie von Paris nach Brüssel. Die 330 Kilometer können nun in zwölf Stunden zurückgelegt werden, einem Viertel der Zeit, die die Kutsche bisher brauchte. 

Das ist der Startschuss zur Entwicklung und Internationalisierung des Kulturlebens in Europa bis in die 1880er Jahre. Die Verknüpfung von Kultur und den bald den Kontinent überspannenden Eisenbahnlinien macht das Buch des britischen Historikers Figes so ungewöhnlich und erhellend. Denn die damalige Revolution des Kulturmarktes mit seiner internationalen Verbreitung europäischer Musik, Literatur und Kunst ist plötzlich erklärbar. Es wird anschaulich, wie in dieser Zeit die europäische Kultur und ihr Kanon etwa an Opern, Malerei und Literatur entsteht, der bis heute unser Kulturerleben prägt. 

Im Zentrum der Beschreibung dieses Kulturpanoramas des 19. Jahrhunderts, dieses Who is Who in Kunst und Kultur, stehen drei eng verbundene Personen dieses international agierenden Kulturmilieus – die gefeierte Opernsängerin Pauline Viardot, ihr Mann Louis und Iwan Turgenew, russischer Schriftsteller und Kosmopolit, „der wohl meist gereiste Schriftsteller seiner Zeit."

Nationale Grenzen werden durchlässiger, Tourneen führen nun beliebte Künstler und Orchester durch ganz Europa. Die Bahn wird zum Symbol der Moderne. Sie lässt Güter, Menschen und Briefe rascher zirkulieren, gilt als demokratische Kraft. Sie senkt die Transportkosten zwischen 1845 und 1855 um drei Viertel. Die nun leichtere Verbreitung von (Kultur-) Gütern eröffnete neue Möglichkeiten, Klaviere gehörten jetzt zu jedem besseren Haushalt. Überregionale Zeitungen entstehen, der Zug liefert die Abendausgaben in die Provinzorten entlang der Bahnlinien. Buchhandlungen eröffnen in den Städten entlang der Bahnlinien, da sie jetzt rasch und günstig beliefert werden können. Auch die Tourismusbranche und in deren Gefolge eine Definition der Besichtigungswerten in Europas entsteht als Produkt des Eisenbahnzeitalters. Ein Aufschwung der an den Bahnlinien gelegenen Kurorte setzt ein, die jetzt auch für die Bourgeoisie und die akademischen Berufsstände erreichbar werden. Die Detailfülle und thematische Bandbreite des Buches ist schier atemberaubend und sehr vergnüglich zu lesen.

 C.H.

 Zur Bestellung

Orlando Figes: Die Europäer 

Verlag: Hanser

ISBN: 978-3-446-26789-3 

Preis: [A] 35,-

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dork Diaries von Rachel Renée Russell

Dork Diaries  Nach dem Erfolg von Greg's Tagebuch, hier ein weiterer Comicroman - speziell für Mädchen:  Dork Diaries Band 1! Zielgruppe: Mädchen  ca. ab 11 Jahre, auch noch für Jugendliche ein lustiges Leseerlebnis Inhalt:  Neue Schule, neues Glück? Nikki ist ein Totalausfall in Sachen Coolness, ihr Vater ist Kammerjäger und fährt mit einem Kakerlakenmobil durch die Stadt, ihr Handy ist ihrer Meinung nach ein krasses Museumsstück und das Einzige was sie an ihrem ersten Schultag retten könnte, wäre ein brandneues IPhone. Stattdessen bekommt sie ein Tagebuch geschenkt, etwas das sie nie schreiben wollte. Gott sei Dank hat sie es getan und lässt uns an ihrem Leben teilhaben! Unsere Bewertung:  Dork Diaries ist ein  unterhaltsames Buch im Tagebuchstil geschmückt mit humorvollen Comiczeichnungen. Typische Situationen wie einige von uns sie als Kind/Teenager erlebt haben werden leicht überzogen und teils skurril dargestellt, z.B Nikki möchte nicht in die Sc

Anna und Anto von Gerlis Zillgens

Einen Zwillingsbruder zu haben, ist nicht immer lustig, vor allem nicht, wenn man 14 Jahre alt und Hals über Kopf in dessen besten Freund Maxim verliebt ist. Natürlich kann Anna nie mit Antos bestem Freund alleine sein, obwohl sie sich das so sehr wünschen würde. Vielleicht zu sehr... denn nachdem sie bei ihrer Oma einschläft, wacht sie in Maxims Zimmer auf - im Körper ihres Bruders!! Auf diese Art und Weise wollte sie Maxim sicher nicht nahe sein. Wie soll sie die Projektwoche mit ihm als Partner überstehen, wenn sie so tun muss, als wäre sie ihr Bruder? Und was passiert, wenn Anto in ihrem Körper in die Schule geht? Das Buch hat mich während des Lesens zum Lachen gebracht und ist daher eine absolute Leseempfehlung für Mädchen und Jungs ab 11 Jahren. "Anna und Anto" ist voller schräger und lustiger Situationen und geht dennoch etwas in die Tiefe. Nicht nur die erste Verliebtheit spielt eine Rolle, auch Freundschaft und vor allem die Geschwisterbeziehung stehen im Vor

Morgen ist woanders von Elisabeth Etz

„Weglaufen in der eigenen Stadt“ Der 17jährige Jakob will nach einem Streit mit seinem Stiefvater nur noch weg von zu Hause, doch wohin? Der Kontakt zu Jakobs leiblichem Vater beschränkt sich seit Jahren auf ein Paket zu Weihnachten, und doch versucht er, bei ihm unterzukommen. So einfach ist das aber nicht, die beiden sind einander fremd und da gibt es ja noch noch die neue Familie. Wohin also? Im Internet findet er eine Plattform, die Reisenden Mitwohngelegenheiten anbietet. Warum nicht in der eigenen Stadt Tourist spielen und sich so kostenlose Übernachtungsmöglichkeiten verschaffen? Schnell ist ein Name und eine Geschichte ausgedacht. Jakob verwandelt sich in den Schotten Jeremy und eine abenteuerliche Tour durch Wien beginnt. Anfangs läuft es sehr gut. Doch es ist anstrengend,immer zwischen Jakob, der pünktlich um 8 Uhr in der Schule sein muss, und dem Touristen Jeremy hin und her zu switchen. Daheim lässt er sich nur noch zum Sonntagsessen blicken und um Dinge zu holen,